Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header1.jpg

Die Autoren von BookOla.de erstellen Rezensionen von Romanen, Kurzgeschichten
und allem was von bekannten und unbekannten Autoren zu Papier gebracht wird.
Die Links zu Amazon sind sogenannte Affiliate-Links.
Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich
von Amazon eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht, aber dieser kleine
Betrag hilft mir, die Unkosten der Seite zu bestreiten.

und nun findet man auch unsere ersten Gehversuche auf Mastodon

Armer Frederick


© 2002 by Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Beerdigung war kalt und ungemütlich. Der Regen peitschte mir unablässig ins Gesicht und der Wind ließ mich erschaudern.
Kerstin stand neben mir und schluchzte. Vor ihr Gesicht hielt sie ein längst durchgeweichtes Taschentuch hinter dem sie ihre tränennassen Augen verbarg. Ich stieß sie sanft in die Seite und warf ihr einen besorgten Blick zu. Für einen Moment wandte sie den Kopf zu mir und murmelte mit erstickter Stimme etwas das ich nicht verstand. Ich beugte mich näher zu ihr und blickte sie fragend an. Sie atmete tief durch, zog die Nase hoch und raunte erneut, diesemal etwas lauter:
"Ich hätte es ihm sagen sollen."
Ich blickte sie fragend an und sie lieferte sofort eine Erlärung nach:
"Dass ich mit seinem Bruder zum Ball gegangen bin. Das hatte nichts mit ihm zu tun, ich meine, nicht mit ihm persönlich. Ich hatte es seinem Bruder schon lange vorher versprochen und konnte es nicht mehr ändern. Aber ich wünschte so sehr ich hätte es ihm gesagt."
Sie brach wieder in Tränen aus und ich nahm meinen alten Abstand ein.

Nach der Beerdigung trat Carsten, Kerstins Banknachbar in der Schule, zu ihr und legte den Arm um sie.
"Ich weiss, es ist schwer", seufzte er leise.
"Das allein ist es nicht. Es ist fuchtbar dass er tot ist, aber ich hätte ihm noch so viel zu sagen gehabt. Ich hätte es ihm sagen sollen."
Unglücklich blickte Kerstin ihn an.
"Ja, es ist eine Trägödie" bekräftigte Thomas und räusperte sich.
"Ich hätte mich nicht letzte Woche mit ihm streiten sollen. Wer weiss woran er gedacht hat als er...gestorben ist."
Thomas vermied es tunlichst zu erwähnen auf welch merkwürdige Weise Frederick gestorben war. Die Todesursache war ein Sturz vom Dach seines Hauses gewesen, laut Polizeibericht ein Unfall. Ein Unfall.
"Neulich wollte er während der Mathearbeit von mir abschreiben, und ich habe ihm die Sicht auf mein Heft verdeckt. Extra, meine ich", mumelte Sandra, und schob sich eine Haarsträhne aus dem verweinten Gesicht.
"Warum habe ich ihn nur nicht abgucken lassen. Er war nie gut in Mathe. Er hatte Angst sitzenzubleiben...-" Ihre Stimme brach und wandelte sich in erneutes Schluchzen um. Thimo trat leise neben sie und fasste nach ihrer Hand.
"Wir alle haben unsere Fehler gemacht. Niemand wusste dass das mit ihm passieren würde. Sonst hätten wir alle uns anders verhalten. Wir alle."
Er schwieg und sah in die Runde. Als er mich mit seinem Blick traf fühlte ich mich gezwungen etwas zu sagen.
"Naja", begann ich leise und räusperte mich weil meine Stimme so undeutlich klang, "wie du schon sagtest, niemand konnte wissen dass das mit ihm passieren würde. Und vorher ist eben keiner von uns auf den Gedanken gekommen wie es wäre wenn er...wenn er wirklich nicht mehr da wäre..."
Ich hob vorsichtig den Kopf und warf den anderen scheue Blicke zu. Thomas seufzte resignierend und zuckte leicht mit den Schultern.
"Es ist geschehen. Nichts wird ihn uns zurückbringen. Nie mehr. Wir müssen damit fertig werden. Und wir müssen damit fertig werden dass wir Dinge gesagt und getan haben die wir nicht mehr zurücknehmen können...und die wir bereuen."
Sandra konnte ein Aufschluchzen nicht verbergen. Thimo reichte ihr ein Taschentuch.
"Seltsam, wie spät man es merkt dass einem jemand so viel bedeutet hat", murmelte er. "Er ist mir früher nie wirklich aufgefallen und ich hätte nie gedacht dass er mir mal so fehlen würde..."
"Das hätte niemand gedacht", entgegnete Thomas augenblicklich. "Wir alle haben ihn kaum beachtet und nicht geahnt wie wichtig er für uns war..."
Eine Weile sprach keiner von uns ein Wort. Wir standen unter der großen Eiche und starrten auf das regennasse Gras.
Kerstin hob ihren Kopf und starrte in die Ferne.
"Ich hätte mit ihm zum Ball gehen sollen. Er hat mich viel lieber gefragt als sein Bruder. Er wollte es so gerne. Ich hätte ihn nicht abweisen sollen..."
"...ich hätte ihn nicht verpetzen sollen als er in Englisch abgeschrieben hat..." murmelte Carsten kaum hörbar.
"Ich hätte ihn abschreben lassen sollen. ich ahbe andere auch immer abschreiben lassen. ich hätte es ihm nicht verweigern sollen", schniefte Sabndra und wischte sich über die Augen.
"Und ich, ich hätte mich nicht mit ihm streiten sollen", sagte Thomas mit tonloser Stimme. "Aber jetzt ist es zu spät dafür..."

Der Wind strich durch die Zweige der Bäume und blies uns den kalten Regen ins Gesicht. Ich blickte in die schmerzerfüllten Gesichter meiner Freunde und erkannte ihr ehrliches Leid. Er fehlte ihnen wirklich.
"Ich hätte ihn nicht umbringen sollen", flüsterte ich in den Regen.

Copyright 2022 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla