Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header5.jpg

Die Autoren von BookOla.de erstellen Rezensionen von Romanen, Kurzgeschichten
und allem was von bekannten und unbekannten Autoren zu Papier gebracht wird.
Die Links zu Amazon sind sogenannte Affiliate-Links.
Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich
von Amazon eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht, aber dieser kleine
Betrag hilft mir, die Unkosten der Seite zu bestreiten.

und nun findet man auch unsere ersten Gehversuche auf Mastodon

Rick


© 2001, 2002 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
     Es ist 23.00 Uhr. Rick sitzt auf seiner alten braunen Couch und starrt auf den ausgeschalteten Fernseher. Seit er seine Eltern vor 5 Jahren verloren hat, träumt er nachts grausame Sachen. Heute Nacht träumte er, dass ihn ein Mann besuchen würde der nichts Gutes im Schilde führt. Solche Träume hat er jede Nacht seit 5 Jahren. Anfangs war es noch nicht so schlimm, jetzt jedoch ist er fast davor endgültig auszurasten und den Verstand zu verlieren, denn er bemerkte wie wirklichkeitsgetreu diese waren und dass er sie später erleben würde ohne dass er sie verändern kann. Früher träumte er nur, dass seine Katze von einem Auto überfahren wird oder wer der neue Präsident der U.S.A. wird. Er bemerkte zu dem Zeitpunkt aber nicht, dass das was er nachts träumte in Wirklichkeit passieren kann. Während Rick auf der Couch sitzt braut sich vor seinem Balkon ein riesiges Unwetter zusammen. Zuerst tröpfelt es nur leise aus den harten Balkon, dann auf einmal reißt eine Böe einen Ast von der Eiche ab, die vor seinen Haus im Garten steht und schleudert ihn gegen die Fensterscheibe. Rick zuckt erschrocken zusammen. "HALLO?", ruft er, jedoch ist niemand in der Nähe der es hätte hören können. Sein Gesicht wirkt angespannt und seine Augen schauen nervös im Raum nach irgendetwas das dieses Geräusch, dieses Platschen, verursacht haben könnte. Als er nichts findet, das ihn hätte beruhigen können, steht er auf und geht in die Küche. Er schaut durch das Küchenfenster in die tief dunkle Nacht hinein. Draußen hört er plötzlich ein Knacken als ob jemandem ein Knochen gebrochen wurde. Er denkt sich jedoch jetzt nichts mehr dabei, da er sich sicher ist, dass sich im Umkreis von mehreren Kilometern nichts befindet, dass auch nur eine Spur menschlich ist. Also dreht er sich um und geht auf den Kühlschrank zu um sich eine Stulle zu machen. Plötzlich huscht im Schatten der Nacht eine Gestallt am Fenster vorbei. Rick bemerkte dies nicht. Er schmiert sich weiter seine Brote, um sie dann vor dem Fernsehgerät zu essen(aber dazu sollte es nicht kommen). Plötzlich denkt er wieder an seinen Traum und dass dort auch eine Situation war, in der ein Mann in der Küche Essen macht, jedoch dabei von einem Mann im schwarzen Gewand durch Axthiebe auf brutalste Weise getötet wird. Er erinnert sich auch wieder, dass der Mann davor das Knacken von einem Genick, das gerade gebrochen wird, gehört hat. „Oh mein Gott“, sagt er, dreht sich um und hört nur noch das Pfeifen der durch die Luft schwingenden Axt. Dann ein kurzer stechender Schmerz im Rücken und er fällt zu Boden. Er hört den Mann, der aus seinem Traum erschienen ist, noch etwas sagen, versteht es aber nicht, da er vor Schmerzen fast bewusstlos ist. Aus der tiefen klaffenden Wunde sickert Blut. Es quält sich aus der Wunde heraus und läuft im den Bauch hinab bis zu seinem jetzt bleichen Gesicht. Der Mann mit der Axt holt wieder aus und die Axt saust erneut nieder. Diesmal trifft sie genau am Oberschenkel auf, zerfetzt das Fleisch und durchbricht mit einem Ekelerregenden Knack den Oberschenkelknochen. Blut spritzt wie aus einer Spritzpistole aus der Wunde und verfärbt dem Mann mit der Axt das Gewand und sein Gesicht blutrot. Rick ist nahe daran aufzugeben sieht dann jedoch das Messer vom Stullenschmieren über ihm auf dem Küchentisch liegen. Auf dem Messer lag noch ein Tuch das ungefähr 30 Zentimeter über seinem Gesicht hängt. Er sieht nur den Griff des Messers und greift mit seinem rechten Arm in Schmerzen schwelgend nach dem Tuch. Er ergreift es, zieht daran. Durch das Ziehen am Tuch lockert sich das Messer und dann geschieht es. Es fällt mit der Spitze voran auf ihn zu. Als er das bemerkt, versucht er sich wegzudrehen. Jedoch schafft er es leider nicht und das Messer stößt durch sein rechtes Auge in die Augenhöhle. Sein Auge sieht aus als ob jemand drin rumgestochert hätte. Aus diesem Auge floss jetzt ein schleimiges Gelee artiges Sekret raus. Jetzt, im Bewusstseinsverlust durch die großen Schmerzen und den hohen Blutverlust, witterte der Mann mit der Axt die Chance Rick ohne Kampf niederzumetzeln. Also fängt er an. Er geht systematisch vor. Wie bei jedem den er mit seiner geliebten Axt umbrachte. Zuerst spaltet er Rick den Schädel. Dabei wird sein noch funktionierendes Gehirn sichtbar, welches beim nächsten Hieb auf den Kopf jedoch als eitrig aussehendes Sekret rausfließt. Danach geht er auf den Oberkörper los, indem er ihn mit der scharfen Axt aufschlitzt und Ricks Gedärme rausreißt. "Ahhhhhhhhhhhhhh", brüllt Rick als er schweißgebadet aufwacht. Er zittert am ganzen Körper. An seinem Rücken lief kalter Schweiß runter und er bekommt eine Gänsehaut. Dieser Traum war mit der schlimmste den er in letzter Zeit hatte. Plötzlich hört er in der Küche Schritte, er steht auf um nachzusehen als .... !
Copyright 2022 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla