Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header4.jpg

Die Autoren von BookOla.de erstellen Rezensionen von Romanen, Kurzgeschichten
und allem was von bekannten und unbekannten Autoren zu Papier gebracht wird.
Die Links zu Amazon sind sogenannte Affiliate-Links.
Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich
von Amazon eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht, aber dieser kleine
Betrag hilft mir, die Unkosten der Seite zu bestreiten.

und nun findet man auch unsere ersten Gehversuche auf Mastodon

Blumen

Sie ist nicht mehr alleine im Haus.

Es ist nur eine Ahnung, aber sie weiß einfach dass sie sich nicht täuscht.

Da ist jemand.

Aber da kann doch niemand sein!

Hat sie die Türe abgeschlossen? Das Vorhängeschloss angebracht? Die Fensterläden geschlossen?

Sie lauscht.

Stille.

Aber eine beunruhigende Stille.

Ihr T-Shirt klebt ihr am Körper.

Ihr Herz schlägt laut.

Ihre Hände zittern.

Da ist jemand.

Aber da kann doch niemand sein!

Sie zwingt sich zur Ruhe- sie muss logisch denken, kann da wirklich wer sein, sie ist doch kein hysterisches Weibchen- und lauscht wieder in die Dunkelheit.

Es knirscht.

Die Treppe.

Da ist jemand.

Aber da kann doch niemand sein!

Was soll sie tun?

Sie ist doch ganz alleine.

Hektisch sucht sie mit den Augen den Raum ab- irgendetwas das ihr hilft muss doch da sein,

etwas das sie schützt, irgendetwas- aber vergeblich.

Sie ist alleine.

Schutzlos.

Wenn es doch nur nicht so dunkel wäre!

Sie will aufstehen, weit weglaufen.

Doch sie verharrt.

Sie will schreien, nur noch schreien.

Doch sie schweigt.

Und lauscht.

Sie kann ihre Augen nicht von der Türklinke abwenden.

Das Knarren- es sind Schritte, sie weiß das es Schritte sind, oh Gott das ist jemand aber da

kann doch niemand sein- kommt näher.

Ihr ganzes Denken wird vom Schlagen ihres Herzens übertönt.

Die Schritte verharren vor ihrer Türe.

Ihr Herz schlägt wie wild.

Die Türklinke senkt sich.

Aber alles was sie hört ist das viel zu laute Schlagen ihres Herzens.

Die Türe schwingt langsam auf.

Innerlich schreit sie.

Und hört nie wieder auf zu schreien.

 

Er öffnet grinsend die Tür- die Schlafzimmertüre.

Geht langsam zu Bett.

Die Frau liegt da.

Die Augen weit aufgerissen.

Den Mund zu einem stummen Schrei verzogen.

Regungslos.

Schatz? sagt er unsicher.

Dann versteht er.

Die Erkenntnis trifft ihn wie ein Schlag.

Die Blumen- ich wollte dich überraschen, Liebste, bin früher wieder zurück geflogen, habs

ohne dich nicht mehr ausgehalten, ich liebe dich- fallen aus seiner Hand zu Boden.

Er schreit.

Innerlich hört er nie wieder auf zu schreien.

Copyright 2022 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla