Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header6.jpg
Dennis Lehane
Spur der Wölfe
Rezension © 2011 by Christiane Stross für BookOla.de
spur_woelfe_lehane
  • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
  • Verlag: Ullstein Hc (2002)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3550083629
  • ISBN-13: 978-3550083624
    Verlag: Ullstein

 Kurzbeschreibung
Sean Devine, Jimmy Marcus und Dave Boyle waren in ihrer Kindheit miteinander befreundet- bis zu dem Tag, an dem ein sonderbarer Wagen in ihrer Straße aufkreuzt und einen von ihnen mitnahm. Etwas Schreckliches passierte, das ihre Freundschaft beendete und die drei Jungen für immer veränderte.
Fünfundzwanzig Jahre später ist Sean Devine bei der Polizei, Jimmy Marcus ein Exgauner mit einem kleinen Eckladen und Dave Boyle ein schwächlicher Mann, der versucht, seine Ehe zusammenzuhalten und seine Ängeste nicht überhand nehmen zu lassen.
Als Katie, Jimmys Tochter, ermordet aufgefunden wird, muss sich Sean um den Fall kümmern. Und er muss in eine Welt zurück, die er glaubte, längst hinter sich gelassen zu haben, in eine Welt, in der die fast vergessenen Alpträume der Vergangenheit auf ihn warten.
Während Sean versucht, den Fall zu lösen, geht Jimmy seiner eigenen wege. In seinem blinden Zorn und seiner maßlosenTrauer will er eigenmächtig Rache nehmen und steuert unaufhaltsam aif einen Abgrund zu.
Ein ungemein dichter und unglaublich unter die Haut gehender psychologischer Thriller über Liebe und Loyalität, Vertrauen und Familienbande und Menschen, die mit der dunklen Wahrheit ihrer gemeinsamen Vergangenheit klarkommen müssen.

Meine Meinung:
Meine Meinung zu dem Buch war anfangs etwas zwiespältig.
Die Erläuterungen "Points und Flats", die einen wichtigen Eindruck über die Umgebung vermitteln sollen, versetzten mich gedanklich ein bisschen in die Scene von "Gangs of NY" wobei die Zeit, in der das Buch erzählt eine ganz andere ist (Angefangen bei 1975 und dann später im Jahr 2000) Die genaue Erklärung des "Ort des Geschehens" erweist sich zwar als wichtig, allerdings hatte ich so meine Probleme, mir die Umgebung in allen Einzelheiten vorzustellen. Das wichtigste dabei scheint allerdings nicht die genaue Vorstellung zu sein, sondern mehr oder weniger nur die Aufteilung der Bezirke. Eben die Flats, womit das "Arbeiterviertel" bezeichnet wird und die Points, unter denen man sich eher eine Art "Vorstadtidylle" vorstellen kann.
Die Handlung des Buches an sich finde ich interessant und auch recht spannend, allerdings gab es auch den einen oder anderen Absatz, der mir etwas langweilig und Langatmig erschien, das betraf allerdings nur den Anfang, indem erklärt wurde in welchen Zusammenhang die drei Jungs stehen und wie die Umgebung aufgebaut ist.
Nachdem ich mir zu der Umgebung und den Personen, ein für mich ordentliches Bild gemacht habe und mich allein auf die Geschichte konzentrieren konnte, wurde es allerdings spannend und auch ziemlich Gefühlsgeladen. Die Sicht aus verschiedenen Personenperspektiven, die alle eine wichtige Rolle zu spielen scheinen, gefällt mir sehr gut. So sind zum Beispiel nicht nur die drei Jungs (Sean, Jimmy und Dave) aus Erzählsicht berücksichtigt, sondern auch die Frauen mit einbezogen und es wird aus Ihrer Sicht geschildert.
An der Stelle, wo Jimmy vom Tod seiner Tochter erfährt, spürt man das drückende Gefühl, das auf allen beteiligten zu lasten scheint, regelrecht und kämpft mit seinen eigenen Gefühlen. Man wird teilweise von Schmerz, Wut und Verzweiflung überschüttet und diese Gefühle werden immer wieder in Erinnerung gerufen. Die Handlungsstränge sind sehr ausführlich beschrieben und steigern die Spannung zusätzlich, zu der ohnehin schon spannenden Geschichte des Buches. Was das Ende betrifft, es ist logisch erklärt, lässt aber dabei auch noch Platz für die eigene Fantasie.

Fazit:
Mir hat das Buch sehr gut gefallen und nachdem ich mich in den Anfang eingefunden hatte, konnte ich es kaum noch aus der Hand legen. Die Beschreibungen sind sehr ausführlich und man kann sich sehr gut in die einzelnen Personen hinein versetzen. Die Geschichte ist sehr spannend erzählt und sehr emotionsgeladen.
Meiner Meinung nach, absolut lesens- und empfehlenswert.

 

Mit dem "Poeten" hat Thrillerautor Michael Connelly einen der rätselhaftesten Unholde des amerikanischen Kriminalromans erfunden. Der Serienkiller gilt seit Jahren als tot, doch als Detective außer Diensten Harry Bosch den Todesfall seines Freundes Terry McCaleb untersucht, erkennt er bald, dass Die Rückkehr des Poeten bereits stattgefunden hat.

 

Eigentlich sieht alles nach einem ganz natürlichen Todesfall aus, als Terry McCaleb, Harry Boschs früherer Partner beim Los Angeles Police Department, stirbt. McCaleb war krank und musste lebenserhaltende Medikamente nehmen. Dennoch beauftragt dessen Frau Bosch mit genaueren Nachforschungen. Der Ex-Cop stößt auf die Namen mehrerer verschwundener Männer, deren Schicksal McCaleb offenbar auf der Spur war. Alle Hinweise führen Bosch in die Wüste von Nevada. Dort trifft er die FBI-Agentin Rachel Walling, die vor Jahren den "Poeten" angeschossen hatte. Beide glauben, dass sie dem hochintelligenten Serienkiller auf der Fährte sind. Die Wirklichkeit sieht anders aus: "Der Poet" ist über jeden ihrer Schritte genauestens informiert und hat sein nächstes Opfer im Visier: Rachel Walling.

Copyright 2020 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla