Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header2.jpg
Dennis Lehane
Shutter Island
Rezension © 2011 by Anja Klier für BookOla.de
shutter_island
  • Taschenbuch: 363 Seiten
  • Verlag: Ullstein
  • Sprache: Deutsch
  • € 8,95 [D], € 9,20 [A], sFr 16,90
    ISBN-10: 3548261949
    ISBN-13: 9783548261942
    Verlag: Ullstein

 Kurzbeschreibung
US-Marschall Teddy und sein Kollege Chuck werden auf die Insel „Shutter Island“ gerufen, auf der psychisch kranke Straftäter einsitzen.
Einer Patientin ist es gelungen zu fliehen und die beiden Männer haben die Aufgabe sie wieder zu finden.
Weit kann sie nicht gekommen sein, denn wie das Wort „Insel“ schon verrät, ist die Anstalt von viel Wasser umgeben.
Die Suche nimmt seinen Lauf, bis die Geschichte eine unvorhergesehene Wendung nimmt...

Mittlerweile ist das Buch sogar mit Leonardo di Caprio in der Hauptrolle verfilmt worden.

Meine Meinung:
Der Autor Dennis Lehane war mir bis dato unbekannt, obwohl Shutter Island nicht sein erster Roman ist.
Sein Schreibstil hat mir gut gefallen, man ist schnell in der Geschichte drin und sie lässt sich flüssig lesen.
Ein sogenannter Pageturner, den man nicht mehr aus der Hand legen kann, ist es allerdings nicht.
Ich habe schon spannendere Bücher gelesen.
Das Ende des Buches allerdings ist wirklich überraschend und beschert dem Leser nochmal ein paar interessante Momente.

Fazit:
Richtige Thriller-Fans werden an diesem Buch eher keinen Spaß finden. Wer auf viel Blut und Leichenfunde steht, kommt mit Shutter Island jedenfalls nicht auf seine Kosten.
Für zwischendurch ist das Buch allerdings bestens geeignet und ich bereue nicht, es gelesen zu haben. 

 

Mit dem "Poeten" hat Thrillerautor Michael Connelly einen der rätselhaftesten Unholde des amerikanischen Kriminalromans erfunden. Der Serienkiller gilt seit Jahren als tot, doch als Detective außer Diensten Harry Bosch den Todesfall seines Freundes Terry McCaleb untersucht, erkennt er bald, dass Die Rückkehr des Poeten bereits stattgefunden hat.

 

Eigentlich sieht alles nach einem ganz natürlichen Todesfall aus, als Terry McCaleb, Harry Boschs früherer Partner beim Los Angeles Police Department, stirbt. McCaleb war krank und musste lebenserhaltende Medikamente nehmen. Dennoch beauftragt dessen Frau Bosch mit genaueren Nachforschungen. Der Ex-Cop stößt auf die Namen mehrerer verschwundener Männer, deren Schicksal McCaleb offenbar auf der Spur war. Alle Hinweise führen Bosch in die Wüste von Nevada. Dort trifft er die FBI-Agentin Rachel Walling, die vor Jahren den "Poeten" angeschossen hatte. Beide glauben, dass sie dem hochintelligenten Serienkiller auf der Fährte sind. Die Wirklichkeit sieht anders aus: "Der Poet" ist über jeden ihrer Schritte genauestens informiert und hat sein nächstes Opfer im Visier: Rachel Walling.

Copyright 2020 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla