Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header1.jpg
Andreas Hoppert

Ein eindeutiger Fall

Rezension Copyright 2018 by UteSpangenmacher
für bookola.de
ein eindeutiger fall
Verlag: Grafit Verlag
Taschenbuch, 316 Seiten
ISBN: 978-3894255756
Erscheinungsdatum: 26. Februar 2018
€ 12,00 empf. VK-Preis
Hier bei Amazon bestellen

Kurzbeschreibung

Marc Hagen übernimmt kurzfristig das Mandat eines verstorbenen Kollegen. Der Fall scheint klar: Rainer Höller hat seine Tochter Monja ermordet, die Indizien lassen keinen anderen Schluss zu. Monjas Mutter war ausgerechnet Hagens erste große Liebe – es kommt zu einem Wiedersehen.

Während sich der Anwalt tiefer in die Akten eingräbt, beginnt er zu zweifeln, ob der Fall tatsächlich so eindeutig ist. Denn Monja war längst nicht so unschuldig, wie ihre Mutter sie darstellt….

Meine Meinung

Das ist doch mal wieder ein solider Krimi. Marc ist ein sympathischer Kerl, der eigentlich mittlerweile Hausmann ist und keine eigene Kanzlei mehr hat und auf die schon fast erwachsene Tochter seiner Freundin aufpasst. Dann bekommt er dieses Angebot und nimmt es natürlich an. Hier kommt wirklich jede Seite zum Zug. Egal, ob es um die kriminelle, die juristische oder auch die zwischenmenschliche geht. Fast bis zum Ende ist man am zweifeln, ob sich Marc nur in eine Idee verrannt hat oder ob es tatsächlich einen anderen Täter gibt. Verdächtige findet Marc zuhauf. Dummerweise haben die meisten ein Alibi oder wären einfach nicht dazu in der Lage gewesen. Aber egal, er recherchiert in alle Richtungen und zieht damit auch die Aufmerksamkeit auf sich. Nicht bei allen kommt es gut an, dass er auch in der Vergangenheit von Monjas Leben kramt, wo es doch die eine oder andere Leiche gibt. Bildlich gesprochen. Auch gewinnt er wieder Einblick in das Leben von Ilka, Monjas Mutter, der das wohl nur am Anfang recht ist.

Spannend bis zur letzten Seite und auch mit ausreichend Humor gewürzt. Die Personen sind glaubwürdig und man kann mit ihnen fühlen.

Fazit: Guter Stoff!!!

 

Copyright 2018 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla