Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header1.jpg
Jo Walton
Der Tag der Lerche
Inspector Carmichael | Band 2
Rezension © 2020 by Martin Wagner für BookOla.de
Inspector Carmichael | Band 2
Reihe: Kleine Veränderungen
Verlag: Golkonda Verlag
Publikationsjahr: 2018
Titelbild/Umschlaggestaltung: Guter Punkt, München
Umfang: 293 Seiten
Bindung: Hardcover
ISBN-13: 978-3946503187
€ 19,90
bei Amazon bestellen

Kurzbeschreibung

Im Sommer 1949, acht Jahre nach dem Friedensschluss mit Hitler, treibt Großbritannien unaufhaltsam einer düsteren Zukunft entgegen. Hitler wird zu einem Staatsbesuch erwartet, und in einem Londoner Vorort explodiert eine Bombe und reißt zwei Menschen in den Tod.

Inspector Carmichael würde Scotland Yard und auch das Land lieber heute als morgen verlassen, seit er gezwungen wurde, einen Mörder zu decken: keinen Geringeren als Premierminister Mark Normanby. Nun kommt er einer Verschwörung von königstreuen Patrioten, Kommunisten und IRA-Kämpfern auf die Spur, die ein Attentat auf den Premierminister und auf Hitler planen.

Doch die Attentäter sind auf die Hilfe der Schauspielerin Viola Lark angewiesen, die nur für das Theater lebt und mit der Rolle als Hamlet den Höhepunkt ihrer Karriere erreicht hat. Die Zeit gerät aus den Fugen, und alle müssen Entscheidungen treffen, deren Folgen nicht abzusehen sind.

Im zweiten Band ihrer Krimi-Trilogie beschreibt Jo Walton, wie der Faschismus in Großbritannien Fuß fasst - wenn die Geschichte denn anders verlaufen wäre. Spannend und erschreckend überzeugend entsteht das Porträt einer Gesellschaft, in der die Angst regiert, der Verrat überall lauert und niemand mehr unschuldig bleiben kann.

Meine Meinung:

Es gab in der Geschichte immer wieder Situationen, in denen Kleinigkeiten, den Verlauf der Geschichte für immer geändert hätten. Was wäre zum Beispiel gewesen, wenn Alexander der Große bei seiner ersten Schlacht gefallen oder Hitler im 1. Weltkrieg erschossen worden wäre. Beides gar nicht so unwahrscheinlich, denn sowohl Alexander der Große und Hitler sahen dem Tod mindestens einmal ins Auge. Kleine Änderungen mit großer Wirkung.

Genau solche Änderungen im Verlauf der Geschichte gibt es in der Inspector Carmichael-Reihe, die auch unter dem Titel Kleine Veränderungen läuft. Hier gab es mitten im 2. Weltkrieg einen Friedensschluss zwischen Großbritannien und Nazideutschland. Dieser Friedensschluss führte zu einem Rechtsruck in Großbritannien und schlussendlich zur Wahl eines sehr Deutschland nahen Premierministers. Diesen musste Inspector Carmichael im ersten Band der Reihe decken und er verhalf ihm so zu seinem Posten. Er selbst ist dabei ein überzeugter Gegner des Faschismus, setzt seinen Dienst aber über private politische Entscheidungen.

„Der Tag der Lerche“ spielt im Jahr 1949. Premierminister Mark Normanby ist sicher im Amt und Hitler plant einen Staatsbesuch. Eine Bombenexplosion in einem Vorort bringt ihn auf die Spur einer Verschwörung deren Ziel es ist Hitler und Normanby zu ermorden. Welche Rolle spielen dabei Viola Lark, die bei Hitlers Besuch Hamlet spiele darf, und ihre Familie? Diese Frage muss sich Carmichael stellen und schnell beantworten, will er Hitler und Normanby beschützen. Die viel wichtigere Frage aber lautet, will Carmichael das überhaupt? Eigentlich hat er keine Lust mehr auf den Polizeidienst und auf das faschistische Großbritannien, aber er hat eine Aufgabe und die nimmt er ernst.

Der zweite Band der Reihe führt das weiter, was im ersten Band begonnen wurde. Dabei spielen wieder neue Protagonisten eine wichtige Rolle, während die alten Protagonisten und Antagonisten ihre Rollen vertiefen können. Die Entwicklung Carmichaels ist dabei am besten dargestellt. Er weiß, dass er an vielen Dingen, die gerade passieren eine Schuld trägt, obwohl er nur seinen Job gemacht hat. Schlussendlich wird die Zukunft über ihn urteilen müssen, denn wohin die Aussage „Ich habe nur Befehlen gehorcht“ führen kann, ist allgemein bekannt. Mir gefiel der erste Band etwas besser, das liegt aber an Viola Lark, die mir nicht so sehr ans Herz gewachsen ist, wie Lucy Kahn im ersten Band. Alle anderen Faktoren können mich auch hier überzeugen.

Fazit:

„Der Tag der Lerche“ ist ein tragischer Kriminalroman mit einem Ermittler, der nicht so richtig weiß, für welche Seite er eigentlich ist und mit einer unglücklichen Protagonistin, die alles auf eine Karte setzt, um das Übel im eigenen Land und in der Welt zu vernichten. Eine Welt, der wir uns leider immer mehr nähern, obwohl wir gehofft hatten, das alles überwunden zu haben.

 

448 Seiten € 9,99 [D]
Übersetzung: Uta Hege
Broschur
€ 9,99 [D], € 10,30 [A], sFr 13,90
ISBN-13: 9783548284620
Copyright 2020 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla