Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header3.jpg
Stephen King
Herbst und Winter

(Different Seasons (2. Hälfte), 1982)
Autor und Copyright der Rezension  Alfred Ohswald von buchkritik.at

Lübbe
2002
Übersetzt von Jochen Schwarzer
ISBN: 3785712219

In „Herbst und Winter“ sind die beiden in „Frühling und Sommer“ noch fehlenden Erzählungen aus „Frühling, Sommer, Herbst und Tod“ als Hörbuchversion enthalten.

Mit „Stand by me“ beginnt es mit der vielleicht besten Erzählung Kings. Wie von „Die Verurteilten“ gibt es auch davon eine sehr gut gelungene Verfilmung.
Vier 12jährige erfahren von der Leiche eines Jungen, die in der Umgebung ihrer Stadt liegen soll und beschließen, sie zu suchen. Alle vier kommen aus mehr oder weniger problematischen Elternhäusern und drei von ihnen aus der Unterschicht. Nur Gordie, ein begnadeter Geschichtenerzähler stammt aus etwas besseren Verhältnissen.
Auf ihrer Wanderschaft erleben sie einige Abenteuer, aber nicht wirklich extreme Dinge, die Atmosphäre dieser Erzählung schafft ihre außergewöhnliche Qualität. Es geht um den Abschied von der Kindheit, den Übergang zur Pubertät und damit den Beginn zu Erwachsenwerden. Rückblicke auf diesen Lebensabschnitt sind eine der Stärken Kings, wie er auch bei „Es“ gezeigt hat. Im Gegensatz zu vielen anderen Büchern zu diesem Thema, sind es bei King nicht Kinder aus bebildeten, gutbürgerlichen Elternhäusern, sondern aus den unteren Schichten. Sie zerbrechen sich ihren Kopf nicht nach dem Sinn des Lebens, ihre Sorgen und Freuden sind völlig andere. Der Held schafft es vielleicht, sich später hinaufzukämpfen, aber nicht in edle Gefilde. Gordie wird ein Bestsellerautor mit mäßigem literarischen Anspruch, wobei offensichtlich autobiographische Züge Kings zum Vorschein kommen.

Im kürzeren „Atemtechnik“ geht es zuerst um einen seltsamen Herrenclub, in dem das Erzählen von Geschichten ein zentrales Element bildet. Die zweite Hälfte ist eine dieser Geschichten. Es geht um eine unverheiratete Frau in den 30ern die schwanger ist und, trotz aller Widrigkeiten, ihr Kind bekommen will. Erzähler ist ihr damaliger Arzt, der sie in ihrem Vorhaben bestärkt und unterstützt. Doch die Sache nimmt eine fürchterliche Wendung und es geschieht eine Art Wunder.

Beide Erzählungen sind, wie schon im 1. Teil, hervorragend als Hörbuch umgesetzt. Udo Schenk (Stand by me) und Joachim Kerzel (Atemtechnik) machen ihre Sache großartig. An die Umsetzung von „Der Musterschüler“ mit den beiden Sprechern Oliver Rohrbeck und Till Schult im 1. Teil kommt aber keine der drei anderen Erzählungen heran, obwohl „Stand by me“ und „Die Verurteilten“ die besseren Texte sind.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Copyright 2019 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla