Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header6.jpg
Stephen King
Qual
Rezension © 2011 by Mr. Dodd für BookOla.de
qual
Originaltitel: Blaze
Originalverlag: Heyne
Übersetzer: Jürgen Bürger
Taschenbuch, 400 Seiten
ISBN: 978-3-453-40612-4
€ 8,95 [D] | € 9,20 [A] | CHF 13,50
bestellen bei Amazon
 

Meine Meinung:

Der Grund warum ich schon Das Mädchen mochte, trifft auch hier zu, es geht nicht um irgendwas Übernatürliches, sondern um den Menschen an sich. Blaze ist ein ganz besonderer Roman, denn er versucht nicht einen Verbrecher und Kriminellen zu verdammen, sondern zeigt und auf, wie ein solcher Mensch, der eigentlich nicht böse ist, abstürzen kann.

Was mich nun wirklich mehr beeindruckt hat, kann ich nicht sagen, die Vergangenheit oder die Gegenwart. Blazes Leben ist es eine einzige Tortur aus Schmerzen und Enttäuschungen und nur wenigen Höhepunkten, aber er versucht dennoch damit zu leben. Dies schafft er aber ab einem gewissen Punkt nur, indem er sich kriminellen Handlungen zuwendet. Und es verwundert einen nicht bei der Art wie er behandelt wurde. Höhepunkt ist dann sicher seine Zweiteilung nachdem sein zweiter echter Freund George stirbt und er diesem immer noch Anweisungen gibt und ihm hilft. Diese Dialoge sind auch manchmal zum Lachen, besonders wenn Blaze beim zweiten Einbruch in einen Laden dann George darauf hinweist, diesmal an eine Strumpfmaske gedacht zu haben.

Der wahre, gute Mensch Blaze kommt durchgehend zum Durchschein, am besten, aber nachdem er den kleinen Joe Gerard entführt hat und für ihn väterliche Gefühle entwickelt. Doch jeder sieht in Blaze nur das Monster und so ist es dann leider nicht verwunderlich, dass er ein so unwürdiges Ende bekommt und von einem rachsüchtigen FBI-Agenten kaltblütig in den Rücken geschossen wird. Gerade diese letzte Szene zeigte mir wie grausam und vorschnell wir über manche Menschen urteilen.

Ein unglaublich starker Roman über eine gepeinigte Seele, die das Beste aus seinem Leben zu machen versucht. Und eine Botschaft trifft aber sowas von zu im Leben: "Und er vermutete, dass es wohl immer jemanden Größeren, jemanden mit einem größeren Paddel gab."

Copyright 2019 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla