Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header6.jpg
Lissa Price
Enders
(Starters-Enders 2)
Rezension © 2013 by Martin Wagner für BookOla.de
Lissa Price: Enders (Starters-Enders 2)
Titel: Enders
Reihe: Starters - Enders
Genre: Jugendbuch-Dystopie
Ersterscheinung: 14.05.2013
Übersetzung: Birgit Reß-Bohusch
354 Seiten, Kartoniert
Bindung: Hardcover
ISBN: 978-3-492-70264-5

Kurzbeschreibung
Die 16-jährige Callie lebt in einer Welt, in der eine unheimliche Katastrophe alle getötet hat, die nicht schnell genug geimpft werden konnten – nur sehr junge und sehr alte Menschen haben überlebt. Während die Alten ihren Reichtum seitdem stetig mehren, verfallen die Jungen einer anscheinend ausweglosen Armut. Die einzige Möglichkeit für die jugendlichen Starters, an Geld zu kommen, war bislang die Body Bank. Dort konnten sie ihre Körper an alte Menschen vermieten, um so ihr Überleben zu sichern. Callie ist es gelungen, die Machenschaften des skrupellosen Instituts zu stoppen. Doch nun sieht sie sich einer viel größeren Gefahr gegenüber: Der Old Man, der mysteriöse Leiter der Body Bank, ist entkommen und trachtet Callie nach dem Leben. In einer erbarmungslosen Jagd wird ihr klar, dass das Geheimnis des Old Man dunkler ist, als sie es jemals erahnen konnte. Denn der Schlüssel dazu liegt in ihrer eigenen Vergangenheit verborgen.

Meine Meinung:
Als Lissa Price mit Starters ein hoch gehandeltes Romandebüt gelungen ist, waren die Vorfreude auf und die Erwartungen für den abschließenden Band ihrer Starters-Enders Dilogie sehr groß. Der Imprint Verlag Ivi von Piper hat sich dem zweiten Band dann angenommen und diesen dem deutschen Publikum bereits kurz nach der Veröffentlichung des ersten Bandes zur Verfügung gestellt. Nachdem Band Eins für Callie, ihren Bruder und ihren Freunden, recht positiv mit der Zerschlagung der Body Bank und der gleichzeitigen Verhinderung der Versklavung von hunderten Startern endete. Ist der Old Man weiterhin eine Gefahr und diese Gefahr gilt es in Band Zwei endgültig zu besiegen.

Bevor es aber zum Konflikt kommt, muss Callie erst einmal herausfinden, wer der Old Man eigentlich ist und welches Ziel er verfolgt. Zum Glück für sie verfolgt der Old Man sie weiter und nimmt sogar über den Chip in ihr Kontakt mit ihr auf. Kurz nach der Kontaktaufnahme zeigt er Callie, welche Macht er hat, denn er kann Metallos, Starter mit Chips, als lebende Bomben verwenden. Bei dem Einsatz einer solchen Bombe wird Callie von Hyden gerettet, der sich später als der Sohn des Old Man herausstellt und mit dem sie alsbald ein Team zusammenstellt, dass sich dem Old Man stellen will. Doch sind die Starter überhaupt in der Lage die Organisation des Old Man zu besiegen und wieso hört Callie immer wieder die Stimme ihres Vaters über den Chip?

Viele Fragen und, wie bereits im ersten Band, viele überraschende Wendungen sind der Grund, wieso Lissa Price kein One-Hit Wonder ist. Die Protagonistin ist abermals gelungen, ebenso die neuen Verbündeten und natürlich der Bösewicht. Die Story entwickelt sich passend fort und der Schreibstil ändert sich gar nicht, bleibt also flott und unterhaltsam. Spannend ist die Geschichte sogar noch mehr als im ersten Band, allerdings hat man doch gehofft, dass die Protagonisten etwas vorsichtiger als im ersten Band agieren würden und aus den alten Fehlern gelernt hätten. Aber gut, ohne diese Fehler, wären sie wahrscheinlich nicht so schnell auf die richtige Spur gekommen, die schlussendlich zum gelungenen Abschluss der Jugendbuch-Dystopie Dilogie führt. Ich bin gespannt, was Lissa Price als nächstes schreibt und hoffe, dass es dann auch sehr schnell übersetzt wird, damit alle etwas davon haben.

Fazit:
Der Roman Enders ist der gelungene Abschluss der Starters-Enders Dilogie von Lissa Price und macht klar, dass sie kein One-Hit Wonder ist, sondern durchaus in der Lage mehr gute Bücher zu schreiben. Abermals kann die Autorin dabei mit der Hintergrundgeschichte, den überraschenden Wendungen und der flotten Schreibweise überzeugen, wobei auch die Protagonisten und Antagonisten ihren Teil zum guten Buch beitragen, auch wenn deren Verhalten nicht unbedingt von einer effektiven Lernkurve begleitet wird. Trotzdem ist das Buch absolut gelungen und macht Lust auf mehr von Lissa Price.

448 Seiten € 9,99 [D]
Übersetzung: Uta Hege
Broschur
€ 9,99 [D], € 10,30 [A], sFr 13,90
ISBN-13: 9783548284620
Copyright 2020 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla