Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header1.jpg
Lissa Price
Starters
(Starters-Enders 1)
Rezension © 2013 by Martin Wagner für BookOla.de
Lissa Price: Starters (Starters-Enders 1)
Titel: Starters
Reihe: Starters - Enders
Genre: Jugendbuch-Dystopie
Ersterscheinung: 12.03.2012
Übersetzung: Birgit Reß-Bohusch
400 Seiten, Kartoniert
Bindung: Softcover
ISBN: 978-3-492-26932-2
€ 9,99 [D], € 10,30 [A], sFr 14,90

Kurzbeschreibung
Die 16-jährige Callie verliert ihre Eltern, als eine unheimliche Infektion alle tötet, die nicht schnell genug geimpft werden – nur sehr junge und sehr alte Menschen überleben. Während die Alten ihren Reichtum mehren, verfallen die Jungen der Armut. Hoffnung verspricht die Body Bank, ein mysteriöses Institut, in dem Jugendliche gegen Geld ihre Körper verleihen können. Das Bewusstsein des alten Menschen übernimmt den jungen Körper für eine Zeit, um wieder jung zu sein. Doch bei Callie geht es schief: Sie erwacht, bevor sie erwachen darf – in einem Leben, das ihr völlig unbekannt ist. Anstelle ihrer reichen Mieterin bewohnt sie eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Bald aber findet sie heraus, dass ihr Körper zu einem geheimen Zweck gemietet wurde – um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss ...

Meine Meinung:
Als Rezensent hat man es nicht immer einfach ein Lieblingsgenre zu wählen, dafür gibt es einfach zu viele gute Romane von unbekannteren und bekannteren Autoren in unterschiedlichen Genres. Müsste ich mich entscheiden, dann würden drei Genres aber um den Spitzenplatz kämpfen, Fantasy,  Postapokalypse und Dystopien. Gerade deshalb freue ich mich immer, wenn ich einen Roman der  aus einem der drei Genres stammt zur Verfügung gestellt bekommen und lese den dann meist sehr schnell.

Sehr schnell habe ich deshalb auch den Roman Starters  von Lissa Price gelesen, der eine Mischung aus Jugendbuch und Dystopie ist. Nach großem internationalen Erfolg wurde der Bestseller Mitte des Jahres von Piper auch für das deutsche Publikum veröffentlicht und bestätigte auch hier seine internationalen Erfolge. Die Protagonistin des Romans, die junge Callie, die in einem Krieg ihre Eltern verloren hat, lebt in einer Welt, in der nur junge Menschen und alte Menschen leben, Starters und Enders. In dieser Welt muss sie um ihr Überleben und das Überleben ihren Bruders kämpfen.

Der Kampf ist dabei härter als man denken würde, denn die Enders kontrollieren die Welt und halten die Starters ohne Großeltern in Schach und zwingen diese in Ruinen zu leben und Nahrungsmittel zu stehlen. Callie ist eine dieser Starter ohne Großeltern und sie kümmert sich, gemeinsam mit dem guten Freund Michael, um ihren kleinen Bruder Tyler. Als sie wieder einmal aus einer Zuflucht fliehen müssen und dabei ihr gesamtes Hab und Gut verlieren, entscheidet sich Callie zu einem extremen Schritt. Sie bietet ihren Körper in der Body Bank als Leihkörper für Ender an, die nochmal ihre Jugend erleben wollen. Dazu wird Callie ein Chip implantiert und schon kurze Zeit später übernimmt Helena, eine Enderin, die Kontrolle über Callies Körper. Doch nicht alles scheint bei der Operation geglückt zu sein, denn trotz angeblicher kompletter Übernahme, kann Callie ihren Körper kontrollieren. So erkennt sie, was Helenas eigentliches Ziel ist, und kann der gutmütigen Frau sowie alle den Starters, die in Gefahr sind, helfen. Dabei lernt sie nicht nur eine völlig neue Welt, eine Welt des Reichtums, sondern auch einen jungen Mann kennen, in den sie sich verliebt. Doch Helenas und ihr Ziel haben Vorrang und es stellt sich schon bald heraus, dass Callie sich bald entscheiden muss zwischen ihrer Liebe und Helena und ihren Zielen für die Starters. Kaum hat sie sich entschieden, kommt es aber zu einer überraschenden Wendung und eine bessere Welt scheint in greifbarer Nähe zu sein.

Es gibt drei Dinge, die sofort ins Auge fallen, wenn man das Buch liest. Eine durchdachte Hintergrundgeschichte, der tolle flotte Schreibstil, der dazu animiert das Buch in einem Rutsch durchzulesen, und die gelungenen Figuren, neben der Protagonistin Callie ist das vor allem der Widersacher der Old Man, der seine Identität perfekt verschleiert und wie ein Bond-Bösewicht daherkommt. Etwas weniger gelungen sind einige Handlungsstränge, die so nicht hätten stattfinden müssen, wenn die Protagonisten einmal über mögliche Konsequenzen nachgedacht hätten. Das passt aber wiederum zum Jugendbuch-Anteil der Dystopie und dazu passt auch die Liebesgeschichte, die nicht so nervig wie in anderen Büchern dieser Gattung ist, sondern durchdacht und sich passend entwickelt. Apropos Entwicklung, die ist nicht wirklich vorherzusehen, denn der Autorin gelingt es immer wieder überraschende Wendungen so einzubauen, dass man es nicht für unlogisch hält. Ich freue mich auf alle Fälle auf den zweiten Band, denn Callie und die Geschichte um die Starters und Enders haben noch jede Menge Potential.

Fazit:
Eine tolle Jugendbuch-Dystopie mit einer rasant geschriebenen Geschichte voller Überraschungen und tollen Figuren. Mehr kann man eigentlich nicht verlangen für ein Debüt und doch bietet Starters noch mehr, nämlich das Wissen, dass es noch einen zweiten Roman und anschließend wahrscheinlich noch mehr von Lissa Price geben wird.

448 Seiten € 9,99 [D]
Übersetzung: Uta Hege
Broschur
€ 9,99 [D], € 10,30 [A], sFr 13,90
ISBN-13: 9783548284620
Copyright 2020 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla