Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header1.jpg
Stefan Burban

Das gefallene Imperium 3
Teuflisches Vermächtnis

Rezension © 2016 by Martin Wagner für BookOla.de
Titel: Das gefallene Imperium 3: Teuflisches Vermächtnis
Verlag: Atlantis Verlag
Art: Roman, Genre: Fantasy
Sprache: Deutsch
Publikationsjahr: 2016
Titelbild: Allan J. Stark
Umschlaggestaltung: Timo Kümmel
erhältlich als Taschenbuch 13,90 €
Hardcover 14,90 €
und eBook 8,99 €
ISBN: 978-3864023132
€ 13,90

Kurzbeschreibung

Der Kaiser der Terranisch-Imperialen Liga ist noch am Leben.
Diese Nachricht schlägt ein wie eine Bombe unter der kleinen Gruppe Freiheitskämpfer um den imperialen Legionsgeneral Carlo Rix.
Für Carlo Rix steht außer Frage, was zu tun ist. Der Kaiser muss befreit werden. Eine Mission ins vom Feind besetzte Solsystem scheint der einzige Weg. Zu diesem Zweck sucht Carlo Rix an ungewöhnlichen Orten nach neuen Verbündeten.
Doch kann Carlo Rix all seinen Verbündeten vertrauen? Oder kochen einige von ihnen vielleicht ihr eigenes Süppchen? Und warum ist den Drizil gerade der Mars so ungemein wichtig?
Am Zielort angekommen, findet der Legionsgeneral mehr als er eigentlich erwartet hatte. Denn das Solsystem birgt düstere Geheimnisse, die die Menschen auf eine harte Probe stellen ...

 

Meine Meinung:

Was mit unserer Erde passieren würde, wenn feindselige Außerirdische sie heute angreifen würden, ist wohl mehr als eindeutig. Technisch Überlegen werden sie uns sein, denn wenn sie von weit entfernt bis zu uns kommen können, steht das außer Frage. Militärisch und Waffentechnisch könnte es vielleicht anders sein, allerdings ist die erhöhte Position, in diesem Fall aus dem All, wohl ein weiterer Vorteil, der vielleicht sogar Atomwaffen aufwiegt, denn die müssten ersteinmal die feindlichen Schiffe erreichen. Aktuell sieht es nicht nach einem solchen Angriff aus, zumindest fernab von Film und Fernsehen, deswegen bleibt das ganze theoretisch.

Weit weniger theoretisch ist das alles in die „Das Gefallene Imperium“-Reihe von Stefan Burban von Edition Atlantis, in dem die Menschheit, trotz fortschrittlicher Technik und Ausbreitung über viele Sonnensysteme hinweg von einem Feind so effektiv angegriffen wurde, dass man den Hauptplaneten und fast alle Systeme in einer Welle verloren hat. Nur einige tapfere Crews, Bodentruppen und deren Offiziere ist es zu verdanken, dass einige Planeten in abgeschiedenen Systemen gehalten werden konnten und als Basis für die Rückeroberung dienen können. Bevor es aber zu Planungen zur Rückeroberung der Erde kommen kann, wird im dritten Band der Reihe, „Teuflisches Vermächtnis“, eine Nachricht des Kaisers von der Erde aus in alle Winkel des Weltraums geschickt, in der dieser die Menschen auffordert die Waffen niederzulegen.

Auf Vector Prime, dem Hauptplaneten des Widerstands, schlägt diese Nachricht wie eine Bombe ein. Allerdings nicht, wie die Drizil es erhofft hatten, denn ans Aufgeben denkt hier niemand, hier werden nun Pläne geschmiedet, wie man den Kaiser befreien und als Galionsfigur für den Widerstand nutzen kann. Ein direkter Angriff gegen die Hauptmacht der Drizil ins Solsystem muss ausgeschlossen werden, also muss eine andere Möglichkeit gefunden werden. Die Lösung scheint in der abtrünnigen Kolonie Equuro gefunden, wo Schmuggler und Piraten ihr Dasein in relativer Friedfertigkeit genießen. Die Frage ist, ob man diesen Leuten vertrauen kann und doch zeigt sich schnell, dass sie zu ihrem Wort stehen, wenn auch aus anderen Gründen als man es erwarten würde. Von dort aus kann es dann endlich weiter Richtung Solsystem gehen, auch wenn dort vieles anders ist als erwartet und dort auch wieder ein merkwürdiges Gerät zu finden ist, welches vielleicht den Krieg entscheiden kann. Doch bis dahin ist es ein steiniger Weg und das Ende viel weniger befriedigend als man erhofft.

Ein weiterer gelungener Roman der Reihe. Die Schlacht und Kampfszenen sind mitreißend und verlaufen logisch. Die Protagonisten und Antagonisten zeigen abermals neue Gesichter und entwickeln sich erstklassig. In der Geschichte gibt es nur zwei kleine Schwächen, der Verräter und die Vergangenheit, von der das Solsystem eingeholt wurde sind etwas zu vorhersehbar. Das macht das Buch nicht schlecht, denn man freut sich ja insgeheim, wenn man früh wusste, was genau passiert ist und wer der „Mörder“ war. Lektorat und Layouter haben ebenfalls zu 99% gute Arbeit geleistet, allerdings darf es nicht passieren, dass eine Doppelseite zweimal direkt nacheinander vorkommt, da hat jemand gepennt. Aber gut, einfach weiterblättern und man ist dann schnell wieder im Lesemodus. Ansonsten sind mir keine Fehler aufgefallen. Was ich bisher oftmals unter den Tisch haben fallen lassen, sind die Bilder der Raumschiffe und deren Daten, die uns mehr Informationen liefern und das Kopfkino ankurbeln. Eigentlich ist die Welt bereit für ein Rollenspiel zur Reihe, mal sehen ob ich den Autoren davon überzeugen kann.

Fazit:
Die Reihe um das in Trümmern liegende Imperium der Menschen geht grandios weiter. Neue Protagonisten fügen sich gekonnt ein und alte Protagonisten entwickeln sich gradlinig weiter. So muss es sein. Die Schlachten werden weiter so beschrieben, dass Kino im Kopf entsteht. Da kann man über kleinere Fehler und Schwächen, die es in diesem Buch durchaus gibt, locker drüberwegsehen. Ich bin gespannt wie es weitergeht und wünsche mir ein Rollenspiel zur Romanreihe.

448 Seiten € 9,99 [D]
Übersetzung: Uta Hege
Broschur
€ 9,99 [D], € 10,30 [A], sFr 13,90
ISBN-13: 9783548284620
Copyright 2016 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla