Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header1.jpg
Stefan Burban

Das gefallene Imperium 2
Die Schlacht um Vector Prime

Rezension © 2016 by Martin Wagner für BookOla.de
Titel: Das gefallene Imperium 2: Die Schlacht um Vector Prime
Verlag: Atlantis Verlag
Art: Roman, Genre: Fantasy
Sprache: Deutsch
Publikationsjahr: 2015
Titelbild: Allan J. Stark
Umschlaggestaltung: Timo Kümmel
erhältlich als Taschenbuch
ISBN: 978-3864022340
€ 14,90

Kurzbeschreibung

Nach der verheerenden Drizil-Invasion auf Perseus, sind die 18. Legion und ihre Verbündeten noch dabei, ihre Toten zu zählen und ihre Heimatwelt wieder aufzubauen. Doch unvermittelt erreicht sie ein Hilferuf von der belagerten Koloniewelt Vector Prime. Die dort stationierten imperialen Truppen leisten den Invasoren immer noch erbitterten Widerstand. Sie verlieren jedoch fast täglich an Boden gegen einen zahlenmäßig überlegenen Feind, der keine Skrupel hat, die Menschen notfalls auszumerzen. Die 18. Legion beantwortet den Ruf und entschließt sich, in den Kampf einzugreifen. Doch als die Entsatztruppen auf Vector Prime eintreffen, erwartet sie dort die Hölle …

 

Meine Meinung:

Der Blick in die Zukunft ist seit langer Zeit ein gern genommener Stoff für Romane, Filme, Serien und Spielen jeglicher Art. Einer der Gründe hierfür ist sicherlich die mannigfaltigen Möglichkeiten, die die Zukunft bieten könnte. Wir sind technisch sehr weit und doch kann es immer noch weiter gehen, was eben jene mannigfaltigen Möglichkeiten erklärt. Ein anderer Grund sind die unendlichen Weiten des Weltraums, die viele Planeten, Monde, Asteroiden und natürlich außerirdische Lebensformen beinhalten. Endloses Potenzial an Gegner, Verbündeten und Örtlichkeiten für Erkundungen und Kämpfe.

Beide Dinge hat Stefan Burban bereits im ersten Band seiner „Das Gefallene Imperium“-Reihe perfekt ausgenutzt und umgesetzt. Im zweiten Teil der Reihe , „Die Schlacht um Vector Prime“, setzt er den Kampf der Menschen ums Überleben gegen die scheinbar übermächtige aber nicht unschlagbare Rasse der fledermausartigen Drizil fort. In dem Buch, welches ebenfalls beim  Atlantis Verlag erschienen ist, ist die Erde gefallen und nur eine entferntere Welt, Perseus, hat sich als letzte Bastion gehalten. 

Der Blick von außen aufs Buch verspricht eher Planung als Kampf, aber das Cover kann natürlich täuschen. Ansprechend ist aber die stabile Aufmachung und das Lesebändchen.

Zum Inhalt: Noch bevor man den Planeten Perseus absolut sichern und die übriggebliebenen Raumschiffe reparieren kann, trifft ein Notruf von einer bereits fast eroberten Koloniewelt ein, von Vector Prime. Dort sind noch einige Soldaten und Zivilisten im Widerstand und auf ein Geheimnis gestoßen. 

Auch ohne das Geheimnis, ist ein Notruf Grund genug, um die Soldaten und die Schiffe zur Rettung auszuschicken. Dies geschieht dann auch recht schnell, nicht jedoch ohne einen Plan zurechtzulegen, um nicht nur den Sektor überraschend erreichen zu können und gleichzeitig die wichtige Raumstation zu erobern. Dazu muss man einen Zwischenstopp einlegen und erst einmal einen anderen Planeten befreien.

Diese Übung ist mehr als angebracht und zeigt den Menschen neue Wege auf, die Drizil in die Schranken zu weisen und liefert gleichzeitig dringend benötigtes Zellmaterial zu Forschungszwecken.

Der Plan, die Forschung und die neuen Methoden werden dann auf und über Vector Prime eingesetzt. Es zeigt sich aber schnell, dass die Drizil noch ein paar Überraschungen in der Hinterhand haben und die Schlacht wird dadurch nicht einfacher.

Tolle Beschreibungen von Raum- und Bodenkampfszenen sorgen für Bilder im Kopf und Spannung. Es gibt einige überraschende Wendungen und interessante Örtlichkeiten und gegnerische Fahrzeuge. Die Charakterentwicklung kam mir diesmal aufgrund der Fülle an wichtigen Personen etwas zu kurz, auch wenn ich einige Tode doch schmerzhaft fand. Sie wären wohl noch schmerzhafter gewesen, wenn die Charaktere mehr Tiefe gehabt hätten. Trotzdem ist es ein tolles Buch, das man aufgrund der tollen Beschreibungen gar nicht mehr weglegen will.

Fazit:
Auch Stefan Burbans zweiter Band der Reihe über die gefallene Erde und der fast vernichteten Menschheit ist jeden Cent wert. Er kann Kämpfe einfach richtig gut beschreiben und sorgt damit für jede Menge Stimmung und Spannung. Da fällt einem kaum auf, dass die Entwicklung und Tiefe der Protagonisten diesmal etwas auf der Strecke bleibt. Ich freue mich auf den nächsten Band, denn ich habe noch so viele Fragen.

448 Seiten € 9,99 [D]
Übersetzung: Uta Hege
Broschur
€ 9,99 [D], € 10,30 [A], sFr 13,90
ISBN-13: 9783548284620
Copyright 2016 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla