Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header1.jpg
Stefan Burban
Der Ruul-Konflikt 2
Nahende Finsternis

Rezension © 2015 by Martin Wagner für BookOla.de
Titel: Band 2: Nahende Finsternis
Reihe: Der Ruul-Konflikt
Verlag: Atlantis Verlag
Publikationsjahr: 2011
Autor: Stefan Burban
Titelbild: Thomas Knip
Umschlaggestaltung: Timo Kümmel
Umfang: 288 Seiten
Bindung: Hardcover
ISBN-10: 3941258575
ISBN-13: 978-3941258570
€ 13,90

Kurzbeschreibung
Das Jahr 2143. Drei Jahre sind seit der Entscheidungsschlacht von Negren`Tai vergangen. Drei lange, ereignislose Jahre. Die Ruul scheinen sich endgültig zurückgezogen zu haben, um den Menschen und ihren Verbündeten das Feld zu überlassen. Doch plötzlich bricht der Kontakt zum friedfertigen Volk der Asalti ab. Und die Mitglieder der neu gegründeten ROCKETS-Spezialeinheit sind die erste Wahl, um die mysteriösen Vorgänge im Heimatsystem der Asalti aufzuklären. Doch auf den Schrecken, den die Kommandosoldaten dort vorfinden, sind sie vollkommen unvorbereitet. Die ROCKETS stehen ihrer härtesten Bewährungsprobe gegenüber ...

Meine Meinung:
Das mit den unendlichen Möglichkeiten in der angenommenen Unendlichkeit unseres Universums habe ich ja bei der letzten Rezension eines Buches von Stefan Burban bereits erzählt. Da es sich beim folgenden Buch um den zweiten Teil der „Der Ruul-Konflikt“-Reihe handelt, darf diese Einleitung wieder verwendet werden. Allerdings muss sie natürlich um den Hinweis ergänzt werden, dass zweite Teile nicht immer überzeugen können, das ist insbesondere richtig für Filme und passiert hin und wieder auch Buchautoren.

Umso kritischer habe ich mir den zweiten Band der Reihe „Nahende Finsternis“ angeschaut. Der erste Teil hatte mich, ob der Schlachten im gar nicht so leeren Raum und an Bord eines Raumschiffes, sehr begeistert. Der Klappentext von „Nahende Finsternis“ lässt erahnen, dass der Weltraum nur am Rande vorkommt, denn anders als im ersten Band, ist es keine Besatzung, die Abenteuer erlebt, sondern eine Spezialeinheit und die Mission führt diese Einheit auf einen Planeten.

Bei der Spezialeinheit handelt es sich um das ROCKETS-Team Panther, das beste Team der gesamten Spezialeinheit. Das Team besteht aus Major Scott Ferguson, dem Anführer, Captain Laura Barron, seiner Stellvertreterin und mehr, Captain Esteban Garzia, ihrem halsbrecherischen Piloten, First Lieutenant Cameron Scarp, dem Scharfschützen, First Lieutenant Nancy Sullivan, der Sanitäterin und die vier Schützen, die Second Lieutenants Peter Halsten, Matthew Russel, Justin Ndefo und Norman Calloway.
Diese acht Panther erhalten den Auftrag auf dem Hauptplaneten der friedfertigen Asalti nach dem Rechten zu sehen, denn seit einigen Tagen ist der Kontakt zu dieser Rasse abgebrochen und die Sorge, dass die Ruul zurückgekehrt sein könnten, macht sich breit.
Die Panther und die Leopards sollen gemeinsam als Vorhut die Lage erkunden und auf die Flotte, bestehend aus Menschen und deren Verbündeten, den Til-Nara, warten und Bericht erstatten.
Das alles klingt einfach, aber mit einer tatsächlichen Rückkehr der Ruul und mit deren wahren Zielen im Asalti-System konnte keiner rechnen und noch bevor die ROCKETS die Planetenoberfläche erreichen, wird auf sie geschossen und nach einem Absturz beginnt der Kampf ums Überleben. Auch das ist nicht allzu einfach, die Ruul sind vorbereitet und deutlich in der Überzahl. Trotz der widrigen Umstände halten die Panther an ihrer Mission fest und suchen die Hauptstadt der Asalti auf. Dort angekommen, treffen sie auf den mickrigen Rest der Asalti und ein Widerstand formiert sich und der Kampf um den Planeten beginnt.
Währenddessen machen die Menschen und die Til-Nara Manöver, um einen gemeinsamen Kampf wirkungsvoll einzutrainieren. Leider verläuft auch dort nicht alles nach Maß, denn einige Menschen sind dem Glauben an die Ruul verfallen und sabotieren die Manöver und das rechtzeitige eintreffen im Asalti-System.
Auf dem Planeten kämpfen die Panther derweil weiter ums Überleben und um die Freiheit der Asalti. Leider haben sie einige Verluste zu beklagen und als endlich Hilfe am Horizont naht, müssen auch die Helfer erkennen, dass die Ruul das System bis auf den Tod halten wollen. Flucht oder Tod, mehr scheint nicht zur Wahl zu stehen und der letzte Schuss und der letzte Torpedo könnte die Entscheidung bedeuten.

„Nahende Finsternis“ ist eine gelungene Fortsetzung, denn sie macht genau da weiter, wo Band 1 aufgehört hat. Tolle Protagonisten und Antagonisten, die einem das Lieben und Hassen und das Trauern um deren Tod zu einfach machen. Die Geschichte selbst ist nicht nur spannend sondern auch voller Kopfkino, denn die Beschreibungen der Kampfszenen sind wirklich gelungen und erinnern an einen guten Actionfilm im Kino. Auch die Raumschlacht gelingt wieder. Lektorat, Layout und Herstellung sind ebenfalls perfekt und das Lesebändchen rundet die Sache dann noch ab, wie die Sahne auf dem Kuchen.

Fazit:
„Der Ruul-Konflikt - Band 2 - Nahende Finsternis“ ist die gelungene Fortsetzung der Reihe. Stefan Burban macht alles richtig und liefert nicht nur eine spannende Geschichte und tolle Szenen sondern auch noch tolle Protagonisten und Antagonisten. Es ist Schade, dass wir nicht alle in den folgenden Büchern wiedersehen werden, trotzdem freue ich mich auf jeden weiteren band, denn der Autor hat es wirklich drauf.

448 Seiten € 9,99 [D]
Übersetzung: Uta Hege
Broschur
€ 9,99 [D], € 10,30 [A], sFr 13,90
ISBN-13: 9783548284620
Copyright 2017 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla