Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header3.jpg
Martha Grimes
All die schönen Toten
Rezension © 2013 by Ute Spangenmacher für BookOla.de
Martha Grimes: All die schönen Toten
Originaltitel: The Black Cat
Originalverlag: Viking
Übersetzung: Cornelia C. Walter
Hardcover, 384 Seiten
ISBN: 978-3442312559
€ 19,99 [D]
Verlag: Goldmann Verlag

Kurzbeschreibung

Drei Monate ist es her, dass Superintendent Richard Jurys Kollegin und Geliebte Lu Aguilar einen schweren Unfall hatte. Doch Jury, noch immer geschockt, wütend und traurig zugleich, hat es schon wieder mit dem nächsten Fall zu tun.
Er wird zu einem Tatort gerufen, der eigentlich gar nicht in seinem Zuständigkeitsbereich liegt: In dem kleinen Städtchen Chesham wurde eine junge Frau in einem Designerkleid und mit erlesenen Jimmy-Choo-Sandalen an den Füßen ermordet. Erschossen. Auf der Terrasse des Dorfpubs. Und bisher konnte die Leiche nicht identifiziert werden. Auch Anfragen bei Nachbarn, die zur Tatzeit eine große Party gaben, bringen keine Hinweise: Niemand scheint die junge Frau zu kennen, und niemand scheint Zeuge der grausamen Tat geworden zu sein. Außer vielleicht die schwarze Katze des gleichnamigen Pubs. Aber diese schweigt sich aus und verschwindet schließlich ganz. Kurz darauf geschehen zwei weitere Morde, dieses Mal in London, und scheinbar gibt es keinerlei Verbindung zwischen den Opfern. Aber weshalb tragen dann alle drei Toten Designerkleider und Designerschuhe?

Meine Meinung:

Wie immer ein sehr spannender und auch lustiger Roman. Jury und Wiggins, letzterer in bekannt schrulligen Art, ersterer in gewohnt grüblerischer Art. Diesmal ist mir nur aufgefallen, dass der eine oder andere Denk- bzw. Übersetzungsfehler drin ist. In einem Kapitel kommt Jury ins Büro und setzt sich noch im Mantel auf seinen Platz. Als er nachher aufsteht um zu gehen, nimmt er dann seinen Mantel vom Haken. Und auch noch an zwei anderen Stellen sind mir ähnliche Fehler aufgefallen.
Ansonsten ist die Geschichte an sich sehr spannend, dem Ende zu wird sie dann allerdings etwas verwirrend, da man nicht mehr in die Gedankengänge Jurys eingeweiht wird. Das löst sich aber dann am Ende wieder.
Natürlich wird auch wieder die Freundschaft zu Melrose Plant auf eine harte Probe gestellt. Erst jubelt Jury ihm einen Hund unter und dann betraut er ihn auch noch mit den Aufgaben sich erstens mit einer Escort-Dame zu treffen und zweitens die Katze eines Mannes mit einer anderen Katze zu vertauschen. Das bringt ihn fast an die Grenzen seiner Möglichkeiten, zumal er sich zu diesem Zweck mit einem Kind verbünden muss. Und Kinder reagieren immer ganz merkwürdig auf Melrose.

Fazit:
Alles in allem ein guter Krimi. Wobei ich dann doch zugeben muss, dass er mich nicht so gefesselt hat, wie die älteren Jury-Romane.
Copyright 2020 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla