Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header4.jpg
Michael Nagula
Perry Rhodan – Die Chronik
Band 2 - 1974-1984


Rezension © 2011 by Oliver Brüske für BookOla.de
perry_rhodan_chronik_2
Hardcover, 528 Seiten
EUR 24.99 / sFr 37.90
ISBN 978-3854453307
Kurzbeschreibung
Die Auflage liegt bei über einer Milliarde Exemplaren weltweit seit dem Start am 8. September 1961. Und noch heute notieren die Bücher regelmäßig in den Top 20 bei Media Control. Kein Zweifel: Die Romanserie PERRY RHODAN ist die erfolgreichste Science Fiction-Reihe der Welt. Erstmals wird die Biografie dieser Serie nun als Buchreihe veröffentlicht. Band 1 schilderte die Jahre 1961 bis 1974, als Verleger Rolf Heyne mit den Autoren Karl-Herbert Scheer und Walter Ernsting (besser bekannt als Clark Darlton) diese neuartige Science Fiction-Serie zu einem Erfolg in Deutschland, Japan, den USA, Holland und sogar in Israel machten. Band 2 dokumentiert den Wandel der Serie unter der Verantwortung des neuen Chefautors William Voltz in den Jahren 1974 bis 1984. Eine Romanserie als Spiegel der Zeit: In den 1970er Jahren zog die Friedensbewegung in die Serie ein mit neuen Motiven aus teils ökologischen und philosophischen Themen. Höhepunkt: Der 1000. Heftroman der wöchentlichen Serie, den William Voltz 1980 als ein humanistisches Manifest formulierte.

Meine Meinung:
Nach langem Warten erscheint nun Band 2 der Perry Rhodan Chronik. Geschrieben wurde sie wieder von Michael Nagula.   

Michael Nagula wurde am 2. November 1959 geboren. Er ist tätig als freiberuflicher Autor, Übersetzer, Herausgeber und Verleger. Seit 1975 werden Artikel über Perry Rhodan von ihm verfasst und war er von 2001 bis 2007 fester Bestandteil des Autorenteams. In dieser Zeit verfasste er 13 Romane der Rhodan-Serie und betreute die ATLAN-Miniserie OMEGA CENTAURI, die Heyne-Taschenbuchreihe PERRY RHODAN: ODYSSEE und die Sammler-Edition der PLANETENROMANE.   

Doch auch außerhalb vom Perry Rhodan Universum war Nagula tätig.
Er schrieb für Rhen Dark, arbeitete  als Übersetzer von Star Wars Comics und Leserbriefredakteur.

Band 2 der Chronik zeigt die Serie unter der Verantwortung von William Voltz, der ab 1975 K. H. Scheer als Exposé- und Chefautors beerbte. Mit diesem Wechsel zeigte sich auch ein Wandel im Grundton der Serie. Sie zeigte wieder einmal, dass eine Science-Fiction-Romanserie als Spiegel seiner Zeit sehr gut funktioniert. In den Anfängen der Rhodan-Serie zeigten sich verstärkt militärische Konflikte („Kalter Krieg“), die jetzt abgelöst wurden durch humanistische Richtungen („Friedensbewegung“). Die Geheimnisse des Kosmos und des Lebens sollte von nun an das Geschehen bestimmen.

Als Highlight darf nicht vergessen werden, das in dieser Periode das 1000. Perry Rhodan Heft erschien und von Voltz persönlich geschrieben wurde.

Nach dem sehr guten Band 1 erscheint nun der zweite Teil der Serie. Dieser umfasst einen Zeitraum des Perry-Rhodan-Universum den ich als Rhodan Fan weniger kenne. Daher ist es um so spannender zu lesen was passierte in dieser Zeit. Gerade der Wechsel des Grundtons der Romane, die durch den Wechsel der Grundstimmung der Leser die durch ihre Zeit geprägt wurden, ist sehr interessant. Durch zahlreiche Anekdoten und Geschichten erfährt man diesen Wandel sehr deutlich.

Es werden auch wieder intime Einblicke hinter die Kulissen des Verlages gezeigt. In diesem Band wird sehr deutlich, das es nicht nur eine Biographie der Romanserie ist, sondern die Macher dieser im Mittelpunkt stehen.

Auch in diesem Teil werden nicht nur reine Fakten vorgetragen. Das ganze Buch wird aufgelockert durch kleine Geschichten am Rande über die Autoren und die Figuren in den Romanheften. Damit liest sich diese Buch sehr gut.

Auch diesmal dabei, die Bilder im Mittelteil des Buches. Leider wieder in schwarz/weiss, aber die Auswahl ist gut getroffen und man greift gerne ein zweites Mal zum Buch, um sich „nur mal“ die Bilder anzuschauen.

Fazit:
Ein zweiter Teil hat es immer schwer, er muss dasselbe erreichen wie der erste Teil und dabei noch besser sein.

Und dieser Teil schafft es wirklich den Leser erneut zu fesseln. Man liest gerne weiter und ist schon gespannt auf die nächste Anekdote über die Autoren.

Ein wahrer Leckerbissen für die Fans und ein Muss für jeden der den ersten Teil besitzt. Er steht dem ersten Teil in nichts nach und ist ein würdiger Nachfolger.

Freue mich jedenfalls auf Band  3.

Copyright 2020 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla