Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header2.jpg
Joseph Delaney
Spook
Der Schüler des Geisterjägers
Rezension © 2010 by Tim Bartel für BookOla.de
Spook - Der Schüler des Geisterjägers
Aus dem Englischen von Tanja Ohlsen
Originaltitel: The Spook's Apprentice
Fotos/Illustrationen Patrick Arrasmith
Hardcover, 352 Seiten
€ 14,95 [D] / € 15,40 [A] / CHF 27,50
ISBN 978-3-570-13046-9
Verlag: CBJ


Autor:

Joseph Delaney unterrichtete Medien- und Filmwissenschaften. 'Spook - Der Schüler des Geisterjägers' war sein erstes Buch. Heute lebt er mit seiner Familie in Lancashire, mitten im Land der Boggarts! Die Inspiration zu seinen Geschichten bezieht Joseph Delaney meist aus alten Geistergeschichten und –legenden der dortigen Gegend.

Kurzbeschreibung
"Wer immer auch klopft: öffne niemandem die Tür!
Lass auf keinen Fall die Kerze verlöschen.
Warte bis Mitternacht.
Dann beginnt deine Prüfung …"

Wenn man der siebte Sohn eines siebten Sohnes ist, gibt es eigentlich nur eine Berufswahl: Gespensterjäger. Der 13-jährige Tom ist sich nicht sicher, ob er diesen düsteren Beruf überhaupt ergreifen will. Der Job ist hart und einsam, aber nachdem Tom die Eignungsprüfungen bestanden hat, fängt er doch die Lehre an.
Unheimliche Dinge erwarten Tom: Schemen, Boggarts, Gespenster, Monster, Hexen. Sie arbeiten mit allen Tricks, doch Tom ist ein ebenbürtiger Gegner. Richtig gefährlich wird es erst, als Tom wider Willen Mutter Malkin, die grausamste Hexe weit und breit, befreit. Tom bleibt nur eine Möglichkeit: Er muss dem Unheimlichen selbst gegenübertreten ...

Meine Meinung:
In dem Buch „Spook - Der Schüler des Geisterjägers“ von Joseph Delaney geht es um Tom Ward der der 7. Sohn eines 7. Sohnes ist (das ist die Bedingung um Lehrling des Spooks sein). Er wird früh morgens vom Spook abgeholt und dieser nimmt Tom erstmal für einen Probemonat auf. Danach kann er sich entscheiden, ob er weiter machen oder aufhören will.

Das erste Ziel ist Horshaw, eine gruselige Stadt, in der der Spook sehen will aus welchem Holz Tom geschnitzt ist. Er bringt Tom in ein altes verlassenes Haus, in dem Tom allein bis Mitternacht warten und dem, was in dem alten Haus Ärger bereitet, ein Ende machen soll. Die einzige Hilfe ist ihm das, was der Spook gesagt hat: „Wer immer auch klopft, öffne niemandem die Tür! Lass auf keinen Fall die Kerze verlöschen. Warte bis Mitternacht. Dann beginnt die Prüfung ...“

Das Buch besteht aus einer guten Kapiteleinteilung, so dass man in guten Schritten lesen kann. In die Mischung aus Grusel und Fantasy war es schwer sich einzugewöhnen, weil so viele unbekannte Fantasiewörter auftauchten. Aber spätestens nach dem 5. Kapitel konnte man das Buch mühelos durchlesen. Manchmal blieb man zwar an schwierigen Stellen hängen, doch das passiert gar nicht so oft, wie ich es erst dachte.

Eine meiner Lieblingsstellen war als Tom Ward merkt, dass er auf sich allein gestellt ist als er Mutter Malkin besiegen (verbrennen, künstlich bannen oder töten, wie er es getan hat) will.

Ich fand, dass das Buch sehr gut geschrieben, spannend (gruselig) und manchmal sehr unterhaltsam ist und ich freue mich schon auf die nächsten Bände!

Copyright 2020 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla