Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header3.jpg

Die Autoren von BookOla.de erstellen Rezensionen von Romanen, Kurzgeschichten
und allem was von bekannten und unbekannten Autoren zu Papier gebracht wird.
Die Links zu Amazon sind sogenannte Affiliate-Links.
Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich
von Amazon eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht, aber dieser kleine
Betrag hilft mir, die Unkosten der Seite zu bestreiten.

Andreas Gößling
333 - Die Dämonenpforte
Rezension © 2009 by Klaus Spangenmacher für bookola.de
333 - Die Dämonenpforte
ORIGINALAUSGABE
Ab 12 Jahren
Paperback, Klappenbroschur, 512 Seiten
ISBN: 978-3-570-30491-4
€ 12,95 [D] | CHF 23,90
Verlag: cbt

zum Autor
Andreas Gößling, geboren 1958, lebt und arbeitet als freier Autor in Coburg. Der promovierte Literatur- und Kommunikationswissenschafter beschäftigt sich seit vielen Jahren mit mythen- und kulturgeschichtlichen Themen, insbesondere mit der alten Maya-Kultur, mit Drachenmythen und der Voodoo-Religion. Neben Romanen für erwachsene und junge Leser hat er auch zahlreiche mythen- und kulturgeschichtliche Sachbücher publiziert.

Kurzbeschreibung
Dämonen, Alchemisten, magische Rituale – ein uralter Fluch wird wieder lebendig!

Der 15-jährige Marian kann es nicht fassen: Ein uralter Fluch liegt auf seiner Familie, aber niemand außer Marian selbst weiß von der apokalyptischen Bedrohung, die er mitbringt. Denn Marian ist der Abkömmling von Magiern und Alchemisten. Und das Unheil, das sein finsterster Vorfahr einst in teuflischen Beschwörungen erschaffen hat, soll 333 Jahre später endgültig zum Leben erwachen – in allernächster Zukunft! Dem Jungen bleiben nur noch wenige Tage, um das dämonische Verhängnis für sich und die Welt aufzuhalten. Da entdeckt er über eine magische Pforte den Zugang in die Vergangenheit …

Meine Meinung
Als ich diese Buch in die Hand nahm hatte ich große Erwartungen doch auf den ersten 50 Seiten machte es den Eindruck, daß es ein Fehlgriff wäre. Doch so kann man sich täuschen.
Der Jugendliche Marian reist mit seiner Mutter Linda zu der Beerdigung und zur Testamentseröffnung seiner Urgroßonkels Marthelm in das kleine Kaff Croplin. Doch alle Möchtegernerben, auch Marian und Linda, gehen leer aus. Das ganze Erbe fällt an eine Freimaurerloge der der Onkel angehörte.
Jedoch Marian erhält einen sehr merkwürdigen Brief seines Onkels und einen muschelförmigen Gegenstand, das sogenannte Talmibro. Dieser Onkel hatte sich vor allem mit übersinnlichen Phänomenen beschäftigt und mit einer Bedrohung die einer der Vorfahren vor fast genau 333 Jahren heraufbeschworen hatte. Und genau diese Katastrophe, die angeblich die ganze Welt zerstören soll, muss Marian verhindern.
Nach und nach trägt Marian die für ihn wichtigen Informationen zusammen und entdeckt auch, dass er mit dem Talmibro Zeitreisen unternehmen kann und die Welt in der Vergangenheit aus den Augen des Apothekergehilfen Julian beobachten kann. Eine Möglichkeit der Einflußnahme hat er aber so gut wie garnicht, er ist nur ein meist stiller Beobachter.
Aber mit Hilfe seiner neuen Freundin Billa deckt er nach und nach die meisten Details auf. Doch es kommt auf einmal ganz anders.
Fazit:
Die Geschichte ist durchaus gut durchdacht und recherchiert. Auch die üblichen Logikfehler die sich bei Zeitreisen einschleichen, gibt es nicht. Mit Voodoo, Geisterbeschwörungen, Alchemisten, Hexen und Golems hat der Autor einen ganz eigenen Rahmen für seine Geschichte gefunden und es klingt absolut nicht wie etwas das man schon gehört oder gelesen hat. Und Marians aufkommende Liebe zu Billa gibt dem Ganzen noch einen romantischen Touch. Sprachlich ist das Ganz in einem guten Stil gehalten, der zwar nicht jedem gefallen wird, aber ich liebte die Story nach dem ich mich durch die ersten 50 zähen Seiten gebissen hatte.
Ich glaube ich werde mehr von Andreas Gössling lesen müssen.....

Wertung 4 von 5 BookOla-Sternchen

Copyright 2020 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla