Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header1.jpg
DAN BROWN
Das verlorene Symbol
Rezension © 2009 by Klaus Spangenmacher für bookola.de
Das verlorene Symbol
ISBN:
978-3-7857-2388-3
(3-7857-2388-1)
Hardcover/Gebunden 765 Seiten
Preis: 26,00 EUR (D) 26,80 EUR (A) 44,50 SFR (UVP)
Ersterscheinungsdatum: 14.10.2009
Verlag Luebbe
Kurzbeschreibung
Washington, D.C.: In der amerikanischen Hauptstadt liegt ein sorgsam gehütetes Geheimnis verborgen, und ein Mann ist bereit, dafür zu töten. Doch dazu benötigt er die Unterstützung eines Menschen, der ihm freiwillig niemals helfen würde: Robert Langdon, Harvard-Professor und Experte für die Entschlüsselung und Deutung mysteriöser Symbole.
Nur ein finsterer Plan ermöglicht es, Robert Langdon in die Geschichte hineinzuziehen. Fortan jagt der Professor über die berühmten Schauplätze der Hauptstadt, doch die wahren Geheimnisse sind in dunklen Kammern, Tempeln und Tunneln verborgen. Orte, die vor ihm kaum jemand betreten hat. Und er jagt nicht nur – er wird selbst zum Gejagten. Denn das Rätsel, das nur er zu lösen vermag, ist für viele Kreise von größter Bedeutung – im Guten wie im Bösen.
Zwölf Stunden bleiben Robert Langdon, um seine Aufgabe zu erfüllen. Danach wird die Welt, die wir kennen, eine andere sein.

Meine Meinung
In seinem neuesten Meisterstück, das an die Erfolge von Sakrileg und Illuminati anknüpfen soll, schickt Dan Brown seinen Harvard-Professor und Helden wieder in gewohnter Manier auf eine Jagd gegen die Zeit. Nur 12 Stunden bleiben ihm um den fiesen Widersacher zu besiegen, die schöne Tochter seines Freundes und die Welt wie wir sie kennen zu retten.
Diesmal dreht sich alles um die Loge der Freimaurer und ihre Geheimnisse und der Austragungsort ist Washington DC. Dan Brown hat auch diesmal recht gut die gesamten Hintergründe recherchiert und vermittelt sie glaubwürdig und fundiert.
Wie man es schon gewohnt ist entschlüsselt der studierte Symbolologe Robert Langdon (übrigens ein Studiengang der speziell von Brown für diese Romane erfunden wurde) ein Rätsel
nach dem anderen. Nicht immer ohne Hilfe, aber trotzdem recht souverän. An manchen Stellen fehlt der Geschichte der Drive der beiden Vorgänger und es geht dieses Mal auch nicht um Seitenhiebe gegen die katholische Kirche, aber die Geschichte hat ihren Reiz und verleitet zum Weiterlesen.
Sein Widersacher
ist diesmal ein am ganzen Körper mit Tattoos bedeckter, kastrierter Psychopath, der sich selbst Mal'akh nennt - die hebräische Bibel berichtet von den Malakhim als Boten Gottes.
Die Jagd durch das
Smithsonian Institute, das Kapitol und den Botanischen Garten gestaltet sich sehr spannend und fesselt den Leser. Dabei analysiert er Symbole, entdeckt alte Geschichten und kämpft Seite an Seite mit Katherine, der Tochter seines Mentors Peter Solomon gegen die CIA.
Der Showdown ist sehr gelungen und nicht vorhersehbar, aber schlüssig.
Im großen und ganzen ein sehr lesenswertes Buch

Wertung 4 von 5 BookOla-Stars

Copyright 2018 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla