Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header2.jpg

Die Autoren von BookOla.de erstellen Rezensionen von Romanen, Kurzgeschichten
und allem was von bekannten und unbekannten Autoren zu Papier gebracht wird.
Die Links zu Amazon sind sogenannte Affiliate-Links.
Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich
von Amazon eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht, aber dieser kleine
Betrag hilft mir, die Unkosten der Seite zu bestreiten.

 
Straubs offizielle Homepage ist hier


Peter Straub wurde am 02. März 1943 in Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin als ältester von drei Brüdern geboren. Sein Vater arbeitete als Verkäufer, seine Mutter als Krankenschwester. Gern hätte es sein Vater gesehen, wenn aus ihm ein erfolgreicher Sportler geworden wäre, während seine Mutter eine Laufbahn als Pfarrer oder Arzt für gut befand.

Straub hatte als Kind jedoch nur ein Ziel: lesen zu lernen. Das brachte er sich selbst in seiner Kindergartenzeit mit Comics bei. Bereits sehr früh durchwühlte er die öffentlichen Bibliotheken auf der Suche nach Geschichten über Piraten, Soldaten, Detektive, Verbrecher und andere schillernde Gestalten. Bald hatte er sich den Ruf eines hervorragenden Geschichtenerzählers erworben, besonders beliebt an Lagerfeuern und an schönen Sommerabenden im Garten.

Ein schwerer Autounfall in der 1. Klasse bescherte ihm neben einem Nah-Tod-Erlebnis zahlreiche Knochenbrüche, diverse Operationen, ein Jahr Schulpause, die längere Benutzung eines Rollstuhls sowie einige Eigenarten in seinem Verhalten. Dazu gehörte ein schweres Stottern, das ihn bis in seine 20er Lebensjahre verfolgte. Die frühe Erfahrung, dass die Welt gefährlich ist, machte ihn nervös, ruhelos, trotz des Stotterns unheimlich geschwätzig und hinterließ bei ihm eine Neigung zu Alpträumen.

Auf der "Milwaukee Country School" war er der Liebling seines Englischlehrers. Hier entdeckte er Autoren wie Thomas Wolfe und Jack Kerouac für sich und die Liebe zum Jazz.

Nach dem Schulabschluss studierte Straub an der Universität von Wisconsin und schloss das Studium 1965 mit einem Diplom in Englisch ab. Ein Jahr später folgte ein Magister in Philosophie an der Universität Columbia. In dieser Zeit lernte er viel von seiner guten Freundin, der Schriftstellerin Ann Lauterbach.

Gut ausgestattet mit Büchern und mit Ansichten über Bücher, aber ohne Geld, heiratete er seine Freundin Susan. Drei Jahre arbeitete Straub als Englischlehrer an seiner alten Universität in Wisconsin. Er begeisterte sich für Poesie, besonders für die von John Ashbery und versuchte, in dessen Stil zu schreiben.

1969 ging Straub mit seiner Frau nach Dublin, um mit dem ernsthaften Schreiben zu beginnen. Er arbeitete in dieser Zeit an seiner Doktorarbeit zum Doktor der Philosophie. In Dublin lebten sie drei Jahre, bis 1972. Er veröffentlichte zwei kleine Bücher mit Gedichten ("Ishmael" und "Open Air") und veranstaltete Lesungen mit seinem Freund Thomas Tessier.

1972 zog das Paar nach London, wo es bis 1979 lebte. 1973 schrieb Straub den Roman "Marriages", den man wohl nicht als besonders gut bezeichnen kann. Seine alte Freundin Ann Lauterbach wohnte in der Nachbarschaft, sein Freund Thomas Tessier war inzwischen Generaldirektor eines Verlages.

Straub schrieb in diesen Jahren unermüdlich. 1974 erinnerte er sich seiner alten Ängste aus Kintertagen und verarbeitete sie beim Schreiben. Sein Agent empfahl ihm, es mit Horrorliteratur zu probieren und so schrieb er 1975 seinen ersten Horror-Roman "Julia". Der Roman wurde später unter dem Titel "The Haunting of Julia" verfilmt. Mit Ann Lauterbach diskutierte er über Poesie, mit Thomas Tessier u.a. über die Horrorfilme, die im Kino "Odeon" gezeigt wurden. Sein Schreibstil entwickelte und verbesserte sich.

Der Roman "If you can see me now" erschien 1977.

Nachdem der Schriftsteller Stephen King 1976/77 Klappentexte für die Bücher "Julia" und "If you can see me now" geschrieben hatte, kaufte sich Peter Straub mehrere Romane von King. Er war so begeistert von dem, was er da las, dass er nicht umhin kam, sich mit King in Verbindung zu setzten. Da Stephen King plante, mit seiner Familie ein Jahr nach London zu ziehen, wurde sogleich ein Treffen arrangiert. Die Familie King hielt es zwar nur drei Monate in London aus, trotzdem war das der Beginn einer bis heute andauernden großen Freundschaft der beiden Schriftsteller und ihrer Familien.

In London kaufte Straub ein Haus für seine Familie, denn sein Sohn Benjamin wurde während der Arbeiten zu "Ghost Story" geboren. Mit diesem Buch wurde er 1979 zum Bestsellerautor, was übernatürlichen Horror angeht.

In diesem Jahr kehrte die Familie auch nach Amerika zurück und lebte zunächst in Westport/Connecticut. Dort wurde die Tochter Emma geboren. Anschließend zog die Familie in ein altes Sandsteinhaus an der Upper Westside von New York City.

Der Roman "Shadowland" kam 1980 auf den Markt, es folgte "Floating Dragon" 1983.

Nachdem Peter Straub und Stephen King schon längere Zeit planten, einen gemeinsamen Roman zu schreiben, was allerdings wegen anderweitiger Verpflichtungen mehrere Jahre aufgeschoben wurde, konnten die beiden Anfang der 80er Jahre endlich dieses Projekt in Angriff nehmen. Heraus kam der Roman "The Talisman", der 1984 veröffentlicht wurde.


Seine nächsten Projekte kamen ohne übernatürliche Elemente aus. Es entstanden die Novelle "Blue Rose" 1985 (Diese Novelle sowie die Novelle "Pork Pie Hat" wurden in Deutschland in einer limitierten Ausgabe vom Verlag "Edition Phantasia" herausgebracht, der auch die seltenen limitierten Stephen-King-Ausgaben von "ES", "Nebel" und "Angst", verlegte.) und die Romane "Koko" 1988 und "Mystery" 1990. Trotz des Fehlens des Fantastischen gewann "Koko" 1989 den "World Fantasy Award".

Für den Kurzroman "Mrs. God" kehrte Straub 1991 zur dunklen Fantasie zurück, um sich mit "The Throat" 1993 "The Hellfire Club" 1996 und "Mr. X" 1999 wieder dem Thriller zuzuwenden. Seine kürzeren Arbeiten sind in dem Buch "Houses without Doors" zusammengefasst, das 1990 erschien.

 


Im Jahr 2001 arbeitete Peter Staub ein zweites Mal mit Stephen King zusammen. Entstanden ist eine Fortsetzung des Romans "The Talisman". Sie trägt den Titel "Talisman II - The Black House".

Es ist von beiden Schriftstellern geplant, irgendwann zwischen 2005 und 2010 noch einmal zusammenzuarbeiten und gemeinsam einen dritten Teil von "The Talisman" zu schreiben.

Straub setzte seine kritischen Freundschaften mit Ann Lauterbach, Thomas Tessier und anderen, hauptsächlich Schriftstellern und Jazzmusikern, fort.

Irgendwann wurden ihm die zentralen Themen seines Lebens bewusst. Dieses Erkennen ermöglichte es ihm, diese Themen zur Vorlage für seine Horror-Literatur zu nehmen. Der Horror selbst hat sich seiner nie bemächtigt. Straub ist u.a. Mitglied im PEN und interessiert sich neben dem Jazz für Oper und klassische Musik im alllgemeinen.

Neben einem zweiten "World Fantasy Award" gewann Straub auch den "British Fantasy Award" und dreimal den "Bram Stoker Award". Seine Bücher wurden bisher in 21 Sprachen übersetzt, und einige seiner Romane und Geschichten erschienen auch als Hörbücher.



Copyright 2020 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla