Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header3.jpg

Helmut Orpel

Der Totentanz von Beram

336 Seiten, Softcover

€ 24,90

ISBN: 978-3-947884-19-3

Verlag: Worms Verlag
bestellen beim Worms-Verlag
bei Amazon bestellen

Dass Totentänze nicht nur Bildzyklen sind, die vorwiegend im 15. Jahrhundert entstanden, erfährt Dr. Romeo Pöstges, Protagonist in Helmut Orpels neuem Krimi, schnell am eigenen Leib. In „Der Totentanz von Beram. Ein Kunstkrimi.“ taucht er beim Schreiben einer Abhandlung zum gleichnamigen Gemälde nicht nur immer tiefer in die dunkle Seite der Renaissance ein, sondern erlebt die realen Totentänze einer Kommissarin, die er während seiner Arbeit kennenlernt. Die Neuerscheinung ist nach „Tintorettos Geheimnis“ und „Der König von Burgund“ bereits der dritte Krimi von Helmut Orpel, der im Worms Verlag erscheint.

Zwei der berühmtesten Totentänze aus der Renaissance, die vom nahen Ende der Menschheit künden, befinden sich in Basel und in dem historischen Ort Beram in Istrien. Der Mannheimer Kunsthistoriker Dr. Romeo Pöstges sucht eine neue Aufgabe und erhält vom Basler Barfüssermuseum den Auftrag, eine Abhandlung über das Gemälde „Totentanz von Beram“ zu schreiben. Bei seiner Recherche erfährt er immer mehr über die Schattenseiten der Renaissance. Aber auch im realen Leben kommt er mit dem Thema Tod in Kontakt, denn Kommissarin Jagoda Jugovac, die Romeo in der zauberhaften Landschaft Istriens kennenlernt, erlebt die echten Totentänze eines Menschen. Die Grenzen zwischen Verbrechen und wirtschaftlichem Erfolg sind in der globalisierten Welt fließend geworden. Spannend erzählt der Autor von den Brandspuren der modernen Totentänze, denen seine Protagonisten nachspüren. Kunst, das Lebenselixier von Pöstges und dessen Freund Oliver Treschko, dem er in Venedig wiederbegegnet, spielt auch im dritten Teil der Kunstkrimireihe von Helmut Orpel eine wesentliche Rolle. Der Tanz von Tinguelys Brunnenfiguren in Basel, wo Pöstges schließlich die ersehnte Ruhe findet, erscheint als positive Metapher in einer Welt, die immer weiter aus den Fugen gerät.

Über den Autor
Helmut Orpel, geboren  1955, lebt in Mannheim. Er studierte in Heidelberg Kunstgeschichte, Philosophie sowie Spanische Literaturwissenschaft und promovierte im Fach Kunstgeschichte. Er arbeitet als Dozent an der Hochschule Mannheim (Design- und Mediengeschichte) und am European Study Center in Heidelberg (Kunstgeschichte). Ebenfalls im Worms Verlag sind seine beiden Kunstkrimis „Tintorettos Geheimnis“ (2015) und „Der König von Burgund“ (2017) erschienen.

 

Copyright 2020 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla