Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header3.jpg

Michelle Paver

Gods and Warriors Band 1

Die Insel der Heiligen Toten

Rezension © 2014 by Kim Denise Beckemeier für BookOla.de
Michelle Paver: Gods and Wariors - Die Insel der Heiligen Toten
Originaltitel: Gods and Warriors 1
Originalverlag: Puffin Books UK
Übersetzung: Gerald Jung, Sabine Reinhardus
Ab 10 Jahren
Hardcover, 384 Seiten, 2 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-570-15704-6
€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 24,50*
(* empf. VK-Preis)
Verlag: CBJ

Kurzbeschreibung
Hylas, ein zwölfjähriger Junge, ist mit seiner jüngeren Schwester Issi und seinem Hund Scram in den Bergen, um eine Schar Ziegen zu hirten.  Hylas‘ Leben nimmt schlagartig eine schicksalhafte Wendung, als seine Truppe von mysteriösen Schwarzen Kriegern, auch Krähen genannt, überfallen wird. Issi gelingt die Flucht in den Süden, wärend Hylas die Krieger ablenken kann. Scram überlebt den Anschlag nicht und Hylas muss ebenfalls die Flucht ergreifen, ohne das Wissen, in welche Richtung seine Schwester ihren Weg einschlug. Sein Ziel ist es, sie zu finden und den Schwarzen Kriegern zu entkommen. Denn diese haben sich zum Ziel gemacht Fremdlinge, also außerhalb der Dörfer geborene Menschen wie Hylas, zu töten. Noch ist unklar, wieso.
Auf seiner abenteuerlichen Reise durch eine phantastische Welt über die gute wie auch böse Götter herrschen, trifft er auf viele Menschen, Begleiter aber auch Widersacher.
Unter ihnen ist beispielsweise Telamon, der Sohn eines Stammesführers, der sich gegen seine Regeln mit Hylas angefreundet hat und ihm auf seiner Flucht hilft, dabei jedoch Hylas nicht begleiten kann. Doch diese Freundschaft droht zu zerbrechen, als dessen Familienbande bekannt wird.
Auch Pirra, Tochter einer Hohepriesterin in gleichem Alter, die vor einer Zwangsheirat flieht, zu der ihre Mutter sie zwingt, kreuzt Hyras‘ Weg und begleitet ihn. Auch wenn die beiden anfangs keine Sympathien füreinander empfinden, ist die gegenseitige Hilfe lebenswichtig. Zu ihrem Gespann gehört ebenfalls Filos, ein Delfin, der Hyras das Leben rettete, als dieser auf dem Meer trieb. Gemeinsam stellen sie sich den Gefahren der Insel des Meervolkes, zu der alle drei auf scheinbar vorherbestimmte Weise gelandet sind, ohne ihre eigentlichen Ziele aus den Augen zu verlieren.

Meine Meinung:
Michelle Paver hat mit „Gods an Warriors“ ein rasantes und spannendes Werk geschaffen, das fesselt.
Sie beherrscht es, durch die wechselnden Sichtweisen der Protagonisten Hylas, Filos, Pirra und Telamon ein klares Bild jedes einzelnen zu vermitteln, die Figuren zu beschreiben und deren Innerstes zu offenbaren. Es fällt sehr leicht, deren Handeln und Gedanken nachzuvollziehen und eine Beziehung zu diesen aufzubauen und mitzufühlen.
Die Einteilung der Kapitel ist angemessen für ein Jugendbuch. Sie sind kurz und je nach Verhandlungsstrang in sich selbst noch einmal unterteilt. So sind Übersichtlichkeit und Motivation zum weiterlesen gegeben.
Paver benutzt einen angenehmen Sprachstil, der sich durch kurze und klare Sätze ausweist und dennoch ein Niveau beibehält, welches den Wortschatz, gerade bei Jugendlichen, erweitern kann.
Die Geschichte fängt spannend an und verliert davon das ganze Buch lang nichts, da sich Hylas und seine Gefährten immer neuen Gefahren stellen, die nicht nur physischer Natur sind, sondern auch eigene Ängste und Misstrauen, welche zu überwinden sind.
Der rote Faden wird beibehalten, auch wenn sich die Wege der Protagonisten ab und an trennen.
Ebenfalls beschreibt sie Orte und Geschehnisse liebevoll detailliert, aber nicht zu langatmig. Kurz und knackig folgt ein Ereignis dem anderen ohne dass es zu viel oder aufgesetzt wirkt. So schafft sie es, den Leser das ganze Buch lang zu fesseln.
Auch zu erwähnen ist die Idee der Orte, Götter und Lebensweisen. Im Nachwort informiert sie, dass die Ideen nicht etwa ihrer Phantasie entsprang, sondern durch Überlieferungen in Griechenland zur Bronzezeit angeregt wurde. So findet man in dem Buch nicht nur einen niveauvollen Roman, sondern auch einen Einblick in die recht unbekannte Bronzezeit.
Das ganze wird abgerundet durch zwei gezeichnete Karten am Anfang des Buches, was die Route und die Schauplätze noch angenehmer verfolgen lässt.

Fazit:
Ein mitreißender Auftakt einer spannenden Abenteuersaga für Jugendliche, aber auch für Erwachsene, der überzeugt und dazu anregt, dessen Fortsetzung am liebsten sofort danach zu verschlingen, um die liebgewonnenen Figuren abermals zu begleiten.

Copyright 2020 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla