Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header1.jpg
Jennifer Shaw Wolf
Wo die Liebe tötet
Rezension © 2014 by Karina (BuchFluesterer) für BookOla.de

Jennifer Shaw Wolf: Wo die Liebe tötet
Verlag: Kosmos Verlag
Alter: ab 14 Jahren
416 Seiten, Broschur
1. Auflage 2013
ISBN: 978-3-440-13549-54

Kurzbeschreibung
Die Nacht, in der ihr Freund Trip starb, ist für Allie wie ausgelöscht. Alles, was ihr geblieben ist, sind Narben, als ständige Erinnerung an ihn. Sie versucht das nagende Gefühl zu ignorieren, dass der Unfall vielleicht keiner war. Als die Polizei die Ermittlungen aufnimmt, wird Allie plötzlich zur Hauptverdächtigen. Und bald schon vermischen sich Allies Erinnerungen mit dem dunklen Geheimnis um Trip, das sie zu lange verborgen gehalten hat...

Meine Meinung:

Klaus von bookola.de, kennt mich einfach. Er schickt mir ein Buch und bis jetzt war es immer ein Glückgriff. Danke schön. Auch Wo die Liebe tötet war so ein Glücksgriff. Schon alleine Titel und Cover sind optimal aufeinander abgestimmt. Ein Jugendbuch der Extraklasse, und doch handelt es sich in dem Buch um ein sehr ernstes Thema.
Allie und Trip, ein Liebespärchen. Gleich zu Anfang des Buches wird man mit dem Tod von Trip konfrontiert. Er starb bei einem Autounfall, wobei auch Allie schwer verletzt wurde, und nun unter Amnesie leidet. Die Trauer um Trip merkt man in jeden Satz und Gedanken, man fühlt mit ihr mit. Doch so nach und nach kommen so kleine Puzzleteile ans Licht. Allie lässt sich komplett hängen, und lässt auch nicht wirklich jemanden an sich heran. Doch eines Tages entschließt sich Allie wieder zur Schule zu gehen.
Ein Fehler wie sich bald herausstellen wird. Es wird getuschelt und gemunkelt. Trips Exfreundin kümmert sich rührend um sie. Doch der Schein trügt. Allie darf ihr normales Leben anscheinend nicht wieder aufnehmen. Alles wird auf die Goldwaage gelegt und ihr als Stein vor die Füsse geworfen. Denn Trip war allseits beliebt und der perfekte Schwiegersohn. Oder etwa doch nicht. Allies Alltag wird zum Spierutenlauf. Sie darf sich keinem Jungen nähern oder mit ihm reden, ohne darauf hingewiesen zu werden, das ihr Freund tot ist.
Nach einer Weile findet Allie Zettel in ihrem Spind, mit der Handschrift von Trip. Und unheimlichen Botschaften. Doch Trip ist tot oder? Jeder hält Allie berechnend und overflächlich. Doch in ihrem Inneren leidet sie Qualen, die man nicht sieht. So aus kleinen Erinnerungsfetzen, die hier in Kursiv geschrieben sind, hat sie es alles andere als leicht mit Trip gehabt. Man liest schon mal von kleineren oder größeren Auseinandersetzungen. Für mich war klar, Trip war ein A.....

Fazit:
Die Autorin hat es geschafft, mir die Geschichte so schmackhaft zu machen. Ich habe so mitgefiebert, war so wütend. Ich habe richtig in der Geschichte gelebt und wollte Allie ständig helfen, wollte ihr beistehen. Die Geschichte hat Tiefe, und zeigt wie Menschen wirklich sind. Oberflächlich, berechnend, und egoistisch. Doch das Ende habe ich mir ganz anders vorgestellt. Sie hat mich tatsächlich überrascht. Und zwar auch positiv, denn es war ein gutes Ende. Zumindest für mich.
Ich bin gespannt was als nächstes aus dem Kosmos/Herzblut noch hervorgeht und ich werde bestimmt nicht enttäuscht. Die zwei Bücher die ich bisher gelesen habe, waren super. Also hierfür gibt es eine Leseempfehlung und volle Punktzahl.
 
Ich vergebe 5 von 5 Tränen 

Überraschung! Das Buch schließt nahtlos an den ersten Teil an. Und endet mit einem gewaltigen Cliffhanger. Gott jetzt heißt es wieder warten.
Luisa und Thursen, nein Lars, sie hat ihn gerettet. Doch wollte er überhaupt gerettet werden? Ich sage ja, aber irgendwie ist das ... komisch, ich bin schon wieder verwirrt.
Nora Melling hat mich so richtig in die Geschichte hineingezogen. Das Ganze beginnt schon mal mit einem Toten. Die zwei Stränge handeln von Luisa und Elias. Tja jetzt fragt ihr euch, wer Elias ist. Aber wenn ihr das Buch lest, werdet ihr merken, wer und vor allem Was Elias ist.
Genau wie beim ersten Teil, hat das Buch eine gewisse Düsternis, es liest sich in verschiedenen Graustufen. Und doch berührt einen die Geschichte. Das Rudel hat Zuwachs bekommen, Norrock ist der neue Leitwolf. Und es sterben noch mehr Menschen.
Doch Thursen weiß warum, und auch Luisa weiß es bald. Und wird in einem Ritual zum Wolf. Oder bildet sie sich das nur ein. Auf jeden Fall, redet irgendwie jeder nur das nötigste und lässt das wichtigste aus. Das kann nicht gutgehen.
Luisas Mum zieht eine Weile zu einer Freundin, die ganze Situation wurde ihr einfach zuviel. Und als dann auch noch Luisas Vater auftaucht und sich in die Familie einmischt, die er hat sitzen lassen, gerät alles außer Kontrolle.
Luisa flieht, zu Elias, zerstört sie damit das zarte Band zwischen Thursen und ihr. Oder hat ihre Liebe doch noch eine Chance? Schließlich wird Luisa verletzt. Kann Thursen sie retten? Oder war alles vergebens? Lest es nach.
Mich hat das Buch so berührt, das ich gar nicht erwarten kann wenn es endlich weitergeht. Und ja die Rezi ist ein bißchen durcheinander, so wie ich. Den das Buch hat mich verwirrt zurückgelassen, und ich denke die ganze Zeit an die Wölfe, Luisa und Thursen. Also verzeiht, wenn ich nicht so geradlinig bin.

Ich vergebe 5 von 5 Bissen
Copyright 2019 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla