Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header1.jpg
John Green & David Levithan
Will & Will
Rezension © 2012 by Ute Spangenmacher für BookOla.de

will_und_will
Originaltitel: Will Grayson, Will Grayson
Originalverlag: Dutton/Penguin, US
Übersetzung: Bernadette Ott
Ab 13 Jahren
Hardcover mit Schutzumschlag, 384 Seiten
ISBN: 978-3-570-16103-6
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 21,90
Verlag: CBT

Kurzbeschreibung

Nur wer Liebe wagt, kann Liebe gewinnen

Sie heißen beide Will Grayson, wohnen beide in Chicago, sind beide siebzehn und tragen neben demselben Namen und demselben Alter dasselbe Problem mit sich herum: Aus lauter Angst, das Ding mit der Liebe zu versemmeln, lassen sie sich auf Romantisches gar nicht erst ein.
Der eine Will zögert seit Wochen, sich selbst das einzugestehen, was für alle anderen offensichtlich ist: dass er nämlich bis über beide Ohren in seine wunderbare Mitschülerin Jane verliebt ist. Der andere Will flüchtet sich lieber in seine dubiose Online-Beziehung zu einem gewissen Isaac, anstatt sich im real life vor seinen Freunden zu outen. Doch alles ändert sich, als Will & Will eines Abends ganz zufällig aufeinandertreffen …

Meine Meinung:

Ein Buch, in dem die Kapitel abwechselnd von dem einen Will und dem anderen Will geschrieben werden. Erkennbar daran, daß der eine Will auf Groß- und Kleinschreibung achtet, der andere dies aber gänzlich außer acht lässt. Wäre interessant, wie das im Original ist. Wie auch immer, es ist ein Buch, das mich zwar stellenweise nicht wirklich berührt hat, aber das fulminante Ende ist einfach gigantisch. Es gibt tatsächlich so viele Will Graysons?
Da ich mich nun nicht wirklich in die Psyche eines 17jährigen Jungen hineinversetzen kann, war es eben manchmal einfach nur verwirrend bis irgendwie schräg. Schließlich sind da wirklich ein paar ganz andere Typen dran, als es wohl der Durchschnitt sein dürfte.

Alles in allem in gutes Buch, daß zwar nicht ganz für meine Altersklasse bestimmt ist, bei dem ich aber nachvollziehen kann, warum die Jugendlichen darauf abfahren. Ich denke, es dürfte so ziemlich genau die Gefühlslage der Teenies beschreiben.
Copyright 2018 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla