Cookies sind für die korrekte Funktionsweise einer Website wichtig. Um Ihnen eine angenehmere Erfahrung zu bieten, nutzen wir Cookies zum Speichern Ihrer Anmeldedaten, um für sichere Anmeldung zu sorgen, um statistische Daten zur Optimierung der Website-Funktionen zu erheben und um Ihnen Inhalt bereitzustellen, der auf Ihre Interessen zugeschnitten ist. Klicken Sie auf „Stimme zu und fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website weiter zu navigieren.
Header1.jpg

Als Hörbuch erschienen
David Mitchell: Die Knochenuhren

Nach dem "Wolkenatlas" ein weiteres großartiges Werk von David Mitchell, bei Kübler Hörbuch wieder als ungekürzte Hörbuchausgabe mit über 26 Stunden Spielzeit. Erzählt von Johannes Steck.

Nähere Infos hier

Uwe Ochsenknecht  Hauptrolle
bei den Wormser Nibelungen-Festspielen 2016


Bild Copyright by Mike Kraus

„GOLD. Der Film der Nibelungen“ bei den Nibelungen-Festspielen 2016

Bei den Nibelungen-Festspielen wird in diesem Jahr die Komödie „GOLD. Der Film der Nibelungen“ von Albert Ostermaier zu sehen sein. Zum Inhalt: Scheinwerfer durchschneiden die Nacht. Dreharbeiten vor dem ausgeleuchteten Wormser Dom. Der erfolgreiche Filmproduzent Konstantin Trauer (Uwe Ochsenknecht) will seinen Lebenstraum erfüllen und den „Film der Nibelungen“ drehen. Liebe, Rache, Gewalt, Tod und Leidenschaft: Das Nibelungenlied wird zum geheimen Drehplan. Und nicht nur im Streit der Königinnen eskaliert das Drama vor dem Dom. „GOLD“ erzählt von einem Filmteam, das sich liebt und hasst, zerfleischt und küsst, während alles rettungslos auf ein Finale zuläuft. Es ist eine Kamerafahrt in die Abgründe der Seele und Ängste, ein schonungsloses Close-Up unserer Gesellschaft.

Uwe Ochsenknecht
Der Schauspieler und Sänger Uwe Ochsenknecht wurde in Biblis in Hessen geboren und ging in Mannheim zur Schule. Bekannt wurde er durch Wolfgang Petersens Kultfilm „Das Boot“ (1981) und die Dorris-Dörrie-Komödie „Männer“ (1985). Nicht zu vergessen die Hauptrolle des Fälschers Fritz Knobel in der oscarnominierten Satire „Schtonk!“ (1992) von Helmut Dietl, für die Ochsenknecht den Bambi erhielt. Für seine Rolle als Hans Pollak in „Fußball ist unser Leben“ wurden ihm 1999 der Bayerische Filmpreis und im Jahr 2000 der Deutsche Filmpreis zuerkannt. Im Jahr 2001 wurde er zudem für die Nebenrolle des Johann „Hans“ Ferbach in dem Fernsehfilm „Vera Brühne“ mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Darüber hinaus wirkte Ochsenknecht in zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen mit. Seit Beginn der 90er-Jahre ist Uwe Ochsenknecht auch als Sänger von „Ochsenknecht & Band“ erfolgreich und veröffentlichte bisher mehrere Alben.

Service
Tickets können über die Hotline 01805 – 33 71 71 (0,14 Euro/Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 Euro/Minute) oder über die Internetseite www.nibelungenfestspiele.de bestellt werden. Hier finden sich auch alle Details zu Arrangements und ergänzenden gastronomischen Angeboten, die das Gesamterlebnis Nibelungen-Festspiele Worms abrunden.

Lesung mit Proschat Madani

Proschat Madani liest am Dienstag, 24. März, um 19 Uhr im Cafe L in Worms aus ihrem Buch
„Suche Heimat, biete Verwirrung – Mein persisch-deutsch-österreichisches Leben“


Bild Copyright by Mirjam Knickriem

Peter C. Hansen
Hingerichtet nach Pflichterfüllung

Die Lebensgeschichte eines U-Boot-Kommandanten. Ein Tatsachenromanpeter_c_hansen

Eine Mischung aus Tatsachen-Roman, Dokumentation und Berichterstattung - packend, mit viel Detail-Kenntnis und wahrheitsgemäß berichtet Peter C. Hansen über den U-Boot-Krieg und über die Verbrechen der Nazis in der Marine gegen die sogenannten „Verschwörer". (Auch Filbinger spielt eine Rolle.)

Für Leser und Leserinnen, die wissen wollen, was wirklich passiert ist und auch warum, weshalb und wieso; geschrieben nach der Maxime „The facts are holy" und nicht ohne Humor - manchmal wohl auch mit Galgenhumor.

Dies ist die wahre Lebensgeschichte eines jungen U-Boot-Kommandanten. Sie enthüllt die grausame Wirklichkeit und das politische Intrigenspiel, das Hitlers Reich umgab und zeigt die betrügerischen Machenschaften derjenigen Nazis auf, die 1944 die Machtzentralen der deutschen Kriegsmarine unterwandert hatten.Oskar Heinz Kusch - geboren am 6. April 1918 - trat der deutschen Marine am 3. April 1937 bei. Erfolgreich absolvierte er die Marineschule und meldete sich freiwillig zum Einsatz in der U-Boot-Waffe. Während dieser Phase der Schlacht um den Atlantik im Zweiten Weltkrieg, richteten die Unterseeboote große Verwüstungen unter den Schiffen der Alliierten an und wurden als Eliteeinheiten der deutschen Marine angesehen. Genau zu dieser Zeit lernte Oskar Kusch sein Handwerk während langer Feindfahrten, die sich oft über mehrere Monate erstreckten. Sein beispielhafter Einsatzwille wurde von seinen Kommandanten bestätigt, unter denen er Dienst tat. Schließlich erhielt Kusch sein eigenes Kommando, nämlich U-154 in der 2. U-Boot-Flottille.Während der Zeit seiner zwei Feindfahrten als Kommandant von U-154 wurden drei neue Offiziere, davon zwei Reserveoffiziere, seiner Besatzung zugeteilt. Diese Ersatzleute waren überzeugte Nazis und wurden schnell bei der Besatzung höchst unbeliebt. Ständig hielten sie die "Helden" des Reiches hoch, niemals bereit zuzugeben, dass der Niedergang der U-Boot-Waffe nahte, weil die von den Alliierten auf Schiffen und Flugzeugen eingesetzten Radartechniken immer besser und ausgefeilter wurden. Die zweite Feindfahrt erwies sich in Punkto versenkter feindlicher Schiffe als erfolglos. Unbemerkt von Kapitän Kusch fassten diese drei Offiziere den Plan, ihren Kommandanten in Unehre zu bringen und beschuldigten ihn des Verrats.Der Prozess, der infolge dieser Anschuldigungen geführt wurde, wurde manipuliert und war von politischer Korruption geprägt. Seitens der höheren Behörden wurde kein Ermessungsspielraum zugelassen und kein Nachweis seiner bis dahin untadeligen Laufbahn wurde zu seiner Entlastung erlaubt und akzeptiert.

Broschiert: 528 Seiten
Verlag: Kuebler (erscheint April 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3863460774
ISBN-13: 978-3863460778
Verlag: Kuebler Verlag
vorbestellen bei Amazon

Bernard Cornwell
Sharpes Gold

Episode 9, Zerstörung von Almeida

„Sharpes Gold“, die 9. Hörbuch-Episode von Bernard Cornwells Romanreihe, ist frisch vom Presswerk gekommen und nun erhältlich.

sharpes_gold

Spanien, August 1810. Richard Sharpe erhält von Wellesley den Auftrag, einen Schatz aufzuspüren, der hinter den feindlichen Linien verborgen liegt. Das Gold soll den britischen Truppen in Portugal zugutekommen, die kurz vor der Niederlage stehen. Doch ein gefürchteter Partisanenführer stellt sich ihm in den Weg. Damit hat Sharpe einen neuen Todfeind, nicht nur auf dem Schlachtfeld, sondern – wie von Richard gewohnt - auch im Kampf um die Gunst einer interessanten Frau. Schließlich kommt es zur Zerstörung der Stadt Almeida – an der Sharpe mitwirkt.

Bekanntlich schrieb Cornwell ab Anfang der 80er Jahre an „Sharpe“. Die vorliegende Episode gehört zu den ursprünglichen aus dieser Zeit und zeigt deshalb noch einen unmoralischen und verbissenen Protagonisten. Wir Hörer und Hörerinnen werden wieder in die angenehm ferne Vergangenheit geführt und haben neben dem Vergnügen an der Handlung auch noch das gute Gefühl, etwas für unser Geschichtsverständnis zu tun…
Das Hörbuch wird wieder herrvorragend gelesen von Torsten Michaelis.

Bernard Cornwell: Sharpes Gold
Hörbuch auf 8 Audio-CDs
ca. 10 Stunden
gelesen von Torsten Michaelis
in sich abgeschlossene Handlung
Verlag: Kuebler Verlag

bestellen bei Amazon als Audio CD
bestellen bei Amazon als MP3 CD

Die drei ??? feiern 50. Geburtstag!

Ab Mitte Februar bis November sind die Detektive auf die Hilfe ihrer Fans angewiesen! Unter dem Slogan Rette Die drei ??? gilt es im Jubiläumsjahr, gemeinsam Indizien zu finden, Rätsel zu lösen und Spuren zu verfolgen. Online auf www.rette-die-drei-fragezeichen.de können sich alle Fans einloggen und an dem großen Fall beteiligen.

Copyright 2016 by www.BookOla.de
Joomla templates by a4joomla